Konzert findet im Kursaal von Meran am kommenden Freitag, 24. Juli 2015 mit Beginn um 20.30 Uhr statt

Premierenkonzert des Jugendchors Österreich: Gesamtkunstwerk mit Engeln

Donnerstag, 23. Juli 2015 | 18:18 Uhr

Meran/Burgeis – „Es ist ein fast historischer Moment: Hier in der Fürstenburg in Burgeis ist der nationale Jugendchor Österreichs entstanden“, sagt Franz M. Herzog. Herzog ist der Künstlerische Leiter des in diesem Jahr gegründeten „Jugendchor Österreich“, der aus 38 Top-Sängern und Sängerinnen von 17 bis 26 Jahren aus ganz Österreich und Südtirol besteht und sich zur Zeit in der Fürstenburg auf sein allererstes Konzert vorbereitet, das unter dem Motto „Himmelswesen“ am kommenden Freitag ein Erlebnis für Augen und Ohren sein wird.

Tatsächlich haben sich die Sänger und Sängerinnen in diesen Tagen zum ersten Mal überhaupt gesehen, zum ersten Mal gemeinsam geprobt. „Die Bedingungen hier auf der Fürstenburg sind ideal“, freut sich Franz M. Herzog: „Wir sind weit weg von allem, es ist nicht zu heiß und wir haben viel Platz an einem wunderschönen Ort. Wir sind dem Südtiroler Chorverband sehr dankbar, dass er uns dies ermöglicht!“ Vor allem freue es ihn, dass nicht nur jeweils vier Sänger aus den österreichischen Bundesländern im Chor mitsingen, sondern auch drei aus Südtirol, „dem zehnten Bundesland“. Alle Sänger rund Sängerinnen singen in den jeweiligen Landesjugendchören und wurden von den jeweiligen Landesverbänden entsandt. So kann Herzog ein anspruchsvolles Programm einstudieren:

„Es wird ein besonderes Konzert, ein Gesamtkunstwerk, mit dem wir alle Sinne ansprechen wollen.“

Denn es werden optisch und musikalisch „Himmelswesen“ auf der Bühne des Kurhauses erstehen, unterstützt von beeinruckenden Visuals und opulent-phantasievollen Engelsgewändern des Künstlers Marc Thomas Merz, der nach seiner Studienzeit bei Karl Lagerfeld und Jul Sander außergewöhnliche Modekollektionen geschaffen hat. Merz sieht seineEngelsgewänder, die zum Teil von den Sängern und Sängerinnen getragen werden, als zeitlose Vision eines „Goldenen Zeitalters“:

„Als ich diese Gewänder schuf, wollte ich über die Materie die geistige Welt ausdrücken.“ Das Konzept der Engelswelten verbindet so auch die Lieder, die der junge Chor einstudiert: Von Renaissanceliedern über Schuberts „Heilig“ und Brahms bis hin zu Gospels und Volksliedern aus allen „zehn Bundesländern“. Aber auch zeitgenössische Kompositionen, die österreichische Komponisten eigens für den Jugendchor Österreich komponiert haben, kommen erstmals zur Aufführung, darunter ein Ave Maria. Das Programm geht durch alle Epochen und Stile, den Liedern ist aber gemeinsam, dass sie auf die Welt der Engel und Himmlischen verweisen, auch wenn es um irdische Gefühle wie Liebesschmerz oder Freude geht.

„Die Sänger und Sängerinnen sind mit unglaublichem Einsatz dabei und kommen gut miteinander aus, so als würden sie sich schon lange kennen!“ freut sich Herzog. Nach zwei Tagen sei schon ein homogener Chor entstanden. Beim Konzert werden aber nicht nur Sänger und Sängerinnen, Bilder und Gesang, sondern auch Chor und Publikum zu einer Einheit verschmelzen, wie Herzog andeutet. Nach dem Konzert am kommenden Freitag in Meran wird der Jugendchor Österreich in Spittal an der Drau auftreten – für dieses Konzert hat der österreichische Bundespräsident den Ehrenschutz übernommen – und in den nächsten Jahren seine Rolle als offizieller musikalischer Botschafter Österreichs wahrnehmen. Das Konzert findet im Kursaal von Meran am kommenden Freitag, 24. Juli 2015 mit Beginn um 20.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Von: ©ka