Thema „70 Jahre Frieden“

Sechstes Internationales Marmorsymposium in Laas

Freitag, 12. Juni 2015 | 18:49 Uhr

Laas – Das Veranstalten von Marmorsymposien hat bereits seit einigen Jahrzehnten Tradition. Bereits 1985  kamen erstmals Künstler aus ganz Europa nach Laas um ihr handwerkliches Geschick, ihre Kreativität und ihre Liebe zum Detail am Laaser Marmor zu erproben.

Heuer haben sich 24 Künstler beworben. So viel wie noch nie. Die Jury unter dem Vorsitz von Konrad Laimer, selbst ein Künstler was Schmuck anbelangt, hat es sich nicht leicht gemacht und folgende 10 Teilnehmer nominiert. Es sind dies:
Craig Usher – New York- USA
Alexey Kanis – St. Petersburg- Russland
Ryszard Litwiniuk – Warschau -Polen
Armin Joos – Mals – Südtirol/Italien
Cinzia Susanna – Morbio Superiore – Schweiz
David Horstmann – Essen – Deutschland
Rolf Wyss – Härkingen – Schweiz
Riccardo Gatti – Venezia – Italien
Sarah Atzeni – Carrara – Italien
Esterbauer Stefan – Burghausen – Österreich

Das Symposium findet im Rahmen des m&m Festes statt, jenes Festes, das sich seit dem Jahr 2000 einen Namen in der Vinschger Kulturszene und darüber hinaus gemacht hat. Die Künstler werden am 23. Juli 2015 um 20.00 Uhr im Gasthof Krone in Laas begrüßt. Bis zum 1. August findet man die Teilnehmer untertags auf dem „Santl“ neben dem Dreispitz der Lasa Marmo. Hier kann man den Bildhauern über die Schulter schauen und zusehen wie aus 35 mal 35 bis maximal zwei Meter hohen Marmorstelen individuelle Skulpturen entstehen, die das Thema „70 Jahre Frieden“ wiederspiegeln.

Die Marmorsäulen werden dann gemeinsam in einem sogenannten „Skulpturenpark“ auftreten und ihre Botschaft nach außen tragen.  Eine weitere Bereicherung für die Symposiumtage stellt der Vortrag von Jakob Bill, Sohn des Schweizer Architekten, Bildhauer, Künstlers und Designers Max Bill dar. Dieser findet am Freitag, 24. Juli um 19.30 Uhr in der Fachschule für Steinbearbeitung in Laas statt. Man darf also gespannt sein.

Von: ©mk

Bezirk: Vinschgau