Intendant Edelmann entführt ins "Land des Lächelns"

Seefestspiele Mörbisch verorten Prater in den Neusiedlersee

Donnerstag, 04. April 2019 | 12:50 Uhr

Am 11. Juli mutiert das Burgenland zum “Land des Lächelns”. Das ganze Burgenland? Nein, aber Mörbisch, wo Intendant Peter Edelmann bei den Seefestspielen Franz Lehars gleichnamige Operette vom Stapel lässt. Präsentiert wurde das Projekt am Donnerstag passenderweise im Prater – dient das Wiener Vergnügungsareal doch als Kulisse für die Inszenierung auf der gigantischen Anlage im Neusiedlersee.

So entführt der 1. Akt in den Wurstelprater, bevor es dann mit einem überdimensionalen Drachenkopf nach China geht. Schließlich ist “Das Land des Lächelns” im Kern eine Cultur-Clash-Operette, in der der chinesische Diplomat Prinz Sou-Chong die adelige Lisa kennenlernt. In Peking wird Lisa dann mit einer ihr fremden Welt konfrontiert. Inszeniert wird diese Weltreise erneut von Walter Vogelweider, der in Mörbisch bereits für “Anatevka” (2014) und “Eine Nacht in Venedig” (2015) verantwortlich zeichnete. “Für mich unterstreicht der Prater die romantische Vorstellung von Fortschritt und Industrialisierung”, umriss Vogelweider seine Inspiration.

“‘Das Land des Lächelns’ ist mit ihrem Tiefgang für mich fast eine Oper”, konstatierte indes Intendant Edelmann, der sich in seiner zweiten Spielzeit entschieden hat, 18 Jahre nach der bis dato letzten Inszenierung Lehars Chinaromanze erneut auf den Mörbischer Spielplan zu setzen. In dieser Einschätzung sprang ihm der Wiener Dirigent Thomas Rösner zur Seite, sei Lehar doch mit “Das Land des Lächelns” näher denn je an Puccini: “Lehar ist die Meisterleistung gelungen, die Schönheit der Operettenmelodien mit einer großen orchestralen Opulenz auszustatten.”

Wohl nicht zuletzt deshalb gehört das Stück mit seinen Hits wie “Dein ist mein ganzes Herz” oder “Immer nur lächeln” zu den Klassikern des Genres. “Das Land des Lächelns ist die vielleicht emotionalste aller Operetten”, lockte Edelmann auch die an großen Gefühlen interessierten Musikfreunde in den Süden des Landes. Fans von Harald Serafin macht man mit einem Auftritt des einstigen Mörbisch-Impresarios in der Rolle des “Obereunuchen” den Mund wässrig. Und die Aufmerksamkeit möchte man überdies mit einer von 14. bis 20. Juli stattfindenden Internationalen Sommer Akademie (ISA) mit Meisterkursen für Sänger und zum zweiten Mal mit einer komprimierten Version für Kinder steigern.

Für die Regie der bis zum 24. August zu sehenden Inszenierung hat man den Südafrikaner Leonard C. Prinsloo gewonnen – einstiger Spielleiter an der Wiener Staatsoper und mit Regieerfahrung an der Neuen Oper Wien oder dem Landestheater Linz. Ihm steht mit Christof Cremer ein Kostümbildner zur Seite, der bereits fünf Mal die Kostüme der Balletteinlagen des Neujahrskonzerts entworfen hat.

Für die Präsentation des musikalischen Großvorhabens der Seefestspiele war auch Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) eigens nach Wien angereist. Schließlich sei die Übernahme der unter neuem Logo und der Tagline “Wir geben dem See eine Bühne” auftretenden Seefestspiele ins Pouvoir der Landesbetriebe KBB jetzt schon ein Erfolg: “Mörbisch soll auch hier in sicheren Gewässern fahren.” Die Zuschauerzahlen hätten sich mittlerweile stabilisiert, auch wenn klar sei: “Kultur ist kein Wirtschaftsbetrieb, ist ein Zuschussbetrieb.”

Im kommenden Jahr wechseln die Seefestspiele Mörbisch von Ost nach West, sprich von China in die USA: Nach Franz Lehars “Das Land des Lächelns” wird 2020 Leonard Bernsteins großer Musicalklassiker “West Side Story” auf der gigantischen Bühne im Neusiedlersee inszeniert. Das kündigte Intendant Peter Edelmann am Rande der Vorstellung der aktuellen Produktion an.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz