Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind weltweit die häufigsten Formen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Sensibilisierungskampagne zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Freitag, 27. Mai 2022 | 19:53 Uhr

Bozen – Die Abteilung Gastroenterologie des Landeskrankenhauses Bozen hatte am Freitag nationale Experten zu Gast, die zu den Themen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa referierten. Der Bozner Kongress ist Teil einer italienweiten Sensibilisierungskampagne.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind weltweit die häufigsten Formen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Zum Kongress in Bozen eingeladen waren Experten aus ganz Italien.

Organisiert hatte den wissenschaftlichen Austausch Michele Comberlato, Primar der Abteilung Gastroenterologie, Physiopathologie und Endoskopie des Verdauungstraktes am Landeskrankenhaus Bozen, – gemeinsam mit Gastroenterologen aus Trient. Comberlato fungierte auch als wissenschaftlicher Leiter der Konferenz und als regionaler Delegierter der Italian Group for the Study of Inflammatory Bowel Disease (IG-IBD).

Der Kongress in Bozen ist Teil einer italienweiten Sensibilisierungskampagne zum Thema chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, die bis Ende des Jahres mehrere wissenschaftliche Treffen in jeder Region vorsieht.

sabes/Foto von links: Giovanni de Pretis, Michele Comberlato, Flavio A. Caprioli, und Andrea Geccherle

Entzündliche Darmerkrankungen mit chronischem Verlauf treten oft schon im Kindesalter auf und erfordern eine rasche, hochfachspezifische Behandlung. Im Laufe der Jahre hat sich das Konzept des multidisziplinären Ansatzes zwischen den diversen Fachärzten durchgesetzt, die an der Behandlung dieser Patienten involviert sind. Dieses neue Behandlungsparadigma der interdisziplinären Zusammenarbeit ist effizient und gewährleistet einen optimalen individuellen Behandlungsverlauf.

In Südtirol leiden mehr als 2.000 Menschen an einer Erkrankung des Verdauungstraktes, dabei handelt es sich hauptsächlich um Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Die Spezialambulanz der Abteilung für Gastroenterologie des Landeskrankenhauses Bozen widmet sich seit über 30 Jahren dieser Patientengruppe. Die Abteilung fungiert auch seit etwa 20 Jahren als multidisziplinäres Referenzzentrum der Provinz Bozen für diese Art von Darmerkrankungen. „Unser Zentrum verbindet sowohl klinische als auch endoskopische Aktivitäten mit der zentralen Methode des „Ultraschalls der Darmschlingen“. Wir sind außerdem bei der international anerkannten nationalen wissenschaftlichen Gesellschaft Italian Group for the Study of Inflammatory Bowel Disease (IG-IBD) akkreditiert, in der rund 60 nationale Gastroenterologen für Erwachsene und Kinder zusammengeschlossen sind“, erklärt Primar Comberlato.

Zu den Referenten auf der Fachkonferenz zählten unter anderem die Professoren Paolo Gionchetti aus Bologna, Maurizio Vecchi und Flavio Caprioli aus Mailand sowie Andrea Geccherle aus Negrar.

Der Kongress stieß auf großes Interesse und brachte zahlreiche Experten auf regionaler Ebene zusammen. Zum einen fand dabei ein reger Wissensaustausch statt und zum anderen konnte das erklärte Ziel einer Sensibilisierung gegenüber chronisch entzündlichen Darmerkrankungen erreicht werden.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz