Gestiftet von der Stiftung Südtiroler Sparkasse

SKB Preis 2021 wird im Bereich Architektur vergeben

Freitag, 17. Juni 2022 | 11:21 Uhr

Bozen – Gestiftet von der Stiftung Südtiroler Sparkasse vergibt der Südtiroler Künstlerbund zum dritten Mal den SKB Preis. Der Vinschger Architekt Walter Prenner ist der Träger des SKB Preises 2021.

Der Anerkennungspreis geht an das Architektenduo totronic architekten, Ingrid Tosoni und Andreas Trojer aus Brixen.

Mit dem von der Stiftung Sparkasse geförderten und biennal vergebenen SKB Preis sollen Impulse im kulturellen Leben Südtirols gesetzt werden. Der Südtiroler Künstlerbund vergibt biennal einen Preis als Wertschätzung besonderer Leistungen in den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Musik. Prämiert werden die Gesamtleistungen einer Person, nicht einzelne Arbeiten. Der Preis richtet sich an Personen, die durch ihr Tun für das regionale Kulturleben relevant sind. Der SKB Preis wird nur an Personen vergeben, die entweder in Südtirol aufgewachsen sind, seit mindestens fünf Jahren hier wohnhaft sind oder deren Schaffen für Südtirol von besonderer Bedeutung ist. Ausgezeichnet werden Menschen aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur, Musik Der Preis ist nicht an ein Lebensalter oder an eine bestimmte Ausbildung gebunden. 2022 wird der Preis zum dritten Mal vergeben.

Nach dem Bildhauer Aron Demetz 2017, ging 2019 der Preis an die Komponistin Manuela Kerer. In diesem Jahr hat die siebenköpfige Jury, die Architekten Alexander Zoeggeler, Raimund Gross, David Messner, Alberto Winterle, der Designer Kuno Prey, Designer, die Komponistin Manuela Kerer und die Direktorin von KunstMeranoArte Martina Oberprantacher Walter Prenner mit 6.000 Euro prämiert. Utopische und Fragen-aufwerfende experimentelle Ansätze zeichnen das Schaffen vom Architektur- und Kunstkollektivs columbosnext, von dem Walter Prenner Gründungsmitglied ist aus.

„Trotz der Gefahr, im Kollektiv als künstlerische Einzelpersönlichkeit unterzugehen, sucht er die Teamarbeit, integriert interdisziplinäre Ansätze und nimmt sich sozialer, gesellschaftsrelevanter und politischer Themen an, wodurch er nicht nur in seinen
interaktiven Projekten die Menschen kritisch anzuregen vermag“, so die Begründung der Jury.

Zum ersten Mal wird zusätzlich ein Anerkennungspreis in Höhe von 3.000 Euro vergeben. Dieser geht an das Brixner Architekenduo totronic architekten. Die Stärke von Ingrid Tosoni und Andreas Trojer liegt im achtsamen Umgang mit Material und den
Konstruktionstechniken. Die Jury weiter „totronic architekten überzeugen durch das Miteinander zweier Menschen, die sensibel im Umgang mit der Landschaft das Potenzial der Identifikation im Gegenüber auslösen. Präzision trifft auf die die Einheit von Funktion und Gestalt.“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz