Volkstheater leidet unter "chronischer Unterdotierung"

Suche nach neuer Leitung für das Volkstheater liegt auf Eis

Donnerstag, 28. März 2019 | 16:37 Uhr

Die Suche nach der neuen künstlerischen Leitung für das Volkstheater geht unerwartet in die Pause: Die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) hat den Bewerbungsprozess am Donnerstag gestoppt. Zuvor hatte die Findungskommission angekündigt, angesichts der budgetären Situation des Hauses keine Kandidaten vorzuschlagen. Nun ist eine Debatte um die Finanzierung entbrannt.

Jene Kommission, die damit betraut ist, Kandidaten für die Nachfolge von Direktorin Anna Badora zu finden, sieht sich außerstande, solche zu nennen. Das wurde in einem der APA vorliegenden Protokoll – das nach einem Hearing mit neun Personen erstellt wurde – festgehalten. Die einstimmige Empfehlung der Jury sei überraschend gekommen, hielt Kaup-Hasler in ihrer Reaktion fest – wobei sie die Einschätzung teile, wie sie betonte.

Die Jury empfahl, die “chronische Unterdotierung zu korrigieren”. Die Größenordnung liege nach “übereinstimmender Auffassung” der Experten bei 3 Mio. Euro pro Jahr – samt Valorisierung der Zuschüsse in den Folgejahren, wie es in dem Protokoll hieß. Eine Neuausrichtung des Hauses sei nur mit einer “substanziellen Anhebung der finanziellen Ausstattung möglich”. Wörtlich hieß es: “Eine Prolongierung der derzeitigen Mangelwirtschaft bedeutet letztlich das Inkaufnehmen eines Qualitätsverlustes.” Diesen wolle keiner der Kandidatinnen bzw. Kandidaten verantworten, wurde versichert.

Kaup-Hasler will laut eigenen Angaben nun persönlich jene Grundvoraussetzungen schaffen, die es der Jury ermöglichen, “ihre Arbeit fortzusetzen und eine geeignete Leitung für das Volkstheater zu finden”. Sie kündigte Gespräche mit dem Bund, aber auch mit den Vertretern der Volkstheater-Privatstiftung an.

Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) bat am Rande einer Pressekonferenz zu den Bundesmuseen allerdings um “Verständnis, dass nicht immer alle Forderungen erfüllt werden können”. Der Ruf nach mehr Geld komme von vielen Seiten. Es sei nicht endlos viel Geld vorhanden, alles müsse “im Rahmen gesehen werden”. Allein die von seinem Vorgänger Thomas Drozda (SPÖ) und dem früheren Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) getätigte “mäßig formelle Zusage”, für die Sanierung – ebenso wie die Stadt Wien – je 12 Mio. Euro bereitzustellen, habe Blümel “einiges an Nervenanstrengung gekostet, wie man dem auch nachkommen kann”.

Der Bund komme jedoch der Verpflichtung nach, betonte der Minister. Über eine Subventionserhöhung für den laufenden Betrieb wolle er aber nicht nachdenken. SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda forderte hingegen eine “gemeinsame Kraftanstrengung für das Volkstheater”. Der Schritt der Findungskommission, den Bewerbungsprozess für die künstlerische Leitung auszusetzen, zeige die dramatische Lage.

Der steirische Kulturlandesrat Christopher Drexler (ÖVP) brachte wiederum sein “Unverständnis” für die finanziellen Forderungen der Wiener Stadträtin zum Ausdruck. Es bestehe schon jetzt ein eklatantes Missverhältnis zwischen Bundesförderungen an Kulturinstitutionen in Wien und jenen in den Ländern, befand er in einer Aussendung: “Ich kann die finanziellen Wünsche, die die Wiener Kulturstadträtin geäußert hat, nicht nachvollziehen. Der Bund hat 12 Mio. Euro für die Sanierung des Volkstheaters zugesagt und fördert es darüber hinaus mit 5 Mio. Euro jährlich. Das ist eine heute schon nicht erklärbare Besserstellung etwa gegenüber der Theaterholding Graz-Steiermark”, sagte Drexler – der auch Vorsitzender des Theatererhalterverbandes der Bundesländer (TEV) ist.

Entschieden wird die Nachfolge Badoras von einer Jury unter der Leitung der Vorsitzenden des Vorstandes der Volkstheater Privatstiftung, Vienna-Insurance-Group-Vorständin Judit Havasi. Weitere stimmberechtigte Jurymitglieder sind Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann, der kaufmännische Direktor der Salzburger Festspiele, Lukas Crepaz, der Theaterreferent der Stadt Wien, Arne Forke, sowie die designierte Intendantin der Münchner Kammerspiele, Barbara Mundel.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz