Treffen in Schlanders

Tag der OJA: Jugendtreffs und Jugendzentren stellen ihre Arbeit vor

Sonntag, 18. September 2022 | 12:15 Uhr

Schlanders – Südtirols Jugendtreffs, Jugendzentren und Jugendkulturvereine luden am Samstag zum „Tag der OJA“ ins Innovationszentrum BASIS Vinschgau Venosta in Schlanders ein.

Der Tag der OJA wird in Südtirol jährlich gefeiert und findet heuer im Rahmen des „europäischen Jahr der Jugend“ statt. Mit dem Aktionstag möchten die Organisatoren die Vielfalt und das Potential der Offenen Jugendarbeit sichtbar machen und Einblick in die Alltagsrealitäten und Lebenswelten der Jugendlichen sowie der Jugendarbeiter geben. Geplant und umgesetzt wurde das Event vom Dachverband netz | Offene Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit seinen 53 Mitgliedsorganisationen.

Wolfram Nothdurfter, Präsident von netz, ging im Rahmen der Eröffnungszeremonie auf das heurige Motto „OJA Non Stop – Jugend macht keine Pause“ ein: „Seit Eröffnung der ersten Treffs für Jugendliche hat die Offene Jugendarbeit (OJA) keine Pause gemacht“. „So schnelllebig die Trends der Jugend auch sind – OJA ist immer engagiert, am Ball zu bleiben und Jugendliche authentisch zu begleiten. Dabei ruht sie sich nicht auf den gesammelten Kompetenzen und Wissen aus, sondern bildet sich stets weiter und passt sich an, ohne von ihren Wurzeln und ihren Grundwerten abzulassen“, führte Nothdurfter weiter aus.

Interessierte, Jugendliche, Eltern, Netzwerkpartner und Vertreter aus Politik und Verwaltung waren eingeladen, sich ein Bild von der Offenen Jugendarbeit zu machen. Neben der stellvertretenden Amtsdirektorin vom Amt für Jugendarbeit, Helga Baumgartner waren unter anderem Jürgen Runggaldier, Direktor vom Amt für ladinische Kultur und Jugend, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste, Karlheinz Malojer und Maria Pilser, Jugendreferentin von Schlanders anwesend. Die Jugendreferentin unterstrich: „Es gibt Jugendliche die Offene Jugendarbeit und eine Unterstützung wirklich brauchen.“ „Für mich ist es eine Genugtuung zu sehen, dass Offene Jugendarbeit funktioniert“, bekräftigte Pilser.

Auf dem großen Areal und in den Räumen der alten Kaserne erwartete die Besucher unter anderem eine mobile Jugendbar, eine Kulturecke, eine Medienecke, ein Riesencalcetto, ein Bereich für geschlechtssensible OJA, ein Skatecontest, Kunst & Kreativität, vegetarisches Essen und viele weitere Aktivitäten. Ein Abschlusskonzert am Abend gehörte in den letzten Jahren zum Tag der OJA dazu und durfte auch heuer nicht fehlen. Die jungen Künstler Dana Tempesta, Uprising Mylz, Last Chance und Beyond Hills tobten sich auf der Bühne des Veranstaltungsraumes der BASIS aus.

Von: luk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz