Archäologische Funde hautnah erleben

Tag des Denkmals: Mahlsteine zum Anfassen

Montag, 10. Oktober 2022 | 16:07 Uhr

Bozen – Im Außenbereich des Fundarchivs des Landesamtes für Archäologie waren gestern verschiedenste, bei archäologischen Grabungen im Südtiroler Raum geborgene Mahlsteine und Mühlen zu sehen. Sie zeigten auf, wie sich das Mahlen von Getreide im Laufe der Jahrtausende entwickelt hat. Mit der Ausstellung zum Thema “Mahlsteine: Vom Korn zum Mehl” nahm das Landesamt für Archäologie an der europaweiten Veranstaltung “Europäischer Tag des Denkmals” teil.

“Um ihr Leben und Überleben zu sichern, haben Menschen im Laufe der Geschichte kreative Techniken erfunden. In der Ausstellung kann man mit allen Sinnen diese Veränderungen wahrnehmen”, erklärte Landesrätin Maria Hochgruber Kuenzer in ihrer Eröffnungsrede. Catrin Marzoli, Direktorin im Landesamt für Archäologie, erläuterte das Ziel der Veranstaltung: “Wir möchten das Verständnis für die frühe Geschichte unserer Heimat fördern. Ein Weg dahin führt auch über die Kenntnisse des Mahlens von Getreide im Laufe der Jahrtausende.” Der Mahlstein sei ein bereits seit der Jungsteinzeit bekanntes Arbeitsgerät.

Ältester Mahlstein aus dem 2. Jahrtausend v. Chr.

Der älteste Mahlstein, der gestern betrachtet werden konnte, stammt aus einer Grabung am Albanbühel bei Brixen (2. Jahrtausend v. Chr.). Es handelt sich um eine Reibmühle, den ältesten und einfachsten Mühlentyp. Mit zahlreichen weiteren Exponaten wurde die Geschichte des Mahlens greifbar: Die von den Etruskern übernommene Balkenhandmühle (Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr.) war durch zwei Neuerungen charakterisiert, einen Getreidespeicher und einen langen hölzernen Hebel. In der Römerzeit kam die zumeist kleine und tragbare Rotationshandmühle zum Einsatz. Einige wenige Exemplare aus dem Südtiroler Raum belegen, dass hierzulande auch die große, von Saumtieren bewegte Mühle in Sanduhrform eingesetzt wurde. Im Mittelalter wurde das Mahlen von Getreide durch den Einsatz der Wassermühle beschleunigt und rationalisiert.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz