Marco D’Agostins Liebeserklärung an den Skilanglauf

TANZBOZEN 2022: Start in die zweite Woche

Samstag, 16. Juli 2022 | 11:19 Uhr

Bozen – Die zweite Woche des Festivals beginnt mit einer Hommage an den Skilanglauf. Sein Solo First Love widmet der Choreograf Marco D’Agostin seinem Kindheitsschwarm, der Olympiasiegerin im Langlauf Stefania Belmondo, am 18. Juli im Studio Theater (21 Uhr). Am Tag darauf, den 19. Juli (20 Uhr) findet im Großen Saal des Stadttheaters die italienische Erstaufführung von Meg Stuarts visionärem Stück Cascade statt, eine Performance mit sieben Tänzern und Tänzerinnen ihrer Kompanie Damaged Goods und zwei Musikern. Im Vorabendprogramm wird die Outdoor-Performance Il Parco im Kaupzinergarten gezeigt, ein ortsgebundenes Stück von Emanuel Gat, in der er die Beziehung zwischen Mensch und Natur thematisiert (19. Juli um 20 Uhr, 20. und 21. Juli um 19.30 Uhr).

Bereits im letzten Jahr mit seinem Erfolgssolo Best Regards in Bozen zu Gast, kehrt der Choreograf und Performer Marco D’Agostin nun mit einem neuen Solo zurück: First Love widmet der aus dem Veneto stammende Choreograf dem Skilanglauf, seiner ersten Liebe, bevor er den Tanz für sich entdeckte. Zustande kam das Stück nicht zuletzt dank einer Begegnung mit dem Idol seiner Kindheit, der Skilangläuferin Stefania Belmondo, deren herausragender Lauf bei den olympischen Spielen in Salt Lake City 2002 auf der Bühne eingespielt wird. Eine Performance zwischen Begeisterung und zerrissener Nostalgie.

Am 19. Juli wird Meg Stuart, die in Belgien arbeitende amerikanische Choreografin und Gewinnerin des Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk der Biennale Danza 2018, mit ihrem neuesten Werk Cascade im Großen Saal des Stadttheaters Italienpremiere feiern. Ein Werk über die Zeit und das Konzept des Risikos, ganz im Zeichen der Figur des Cascador, des Akrobaten, auf den sich der Titel bezieht. Die sieben Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich in einer neuen Raum-Zeit-Dimension, eingehüllt in einem von Philippe Quesne entworfenen galaktischen Universum, in der sich die lineare Entfaltung der Zeit zu verlieren scheint. Mit simultanen, aber doch isolierten Bewegungsmustern versuchen die Performer den Augenblick zu nutzen und sich Raum zu schaffen, in einem Zustand ständiger Spannung. Zu Kultsongs wie How deep is your love von den Bee Gees und der hypnotischen Musik von Brendan Dougherty, einem langjährigen Mitarbeiter der Choreografin, live gespielt von Philipp Danzeisen und Rubén Orio.

Am 19. Juli (mit Wiederholungen am 20. und 21. Juli), präsentiert Emanuel Gat im Kapuzinergarten seine ortsbezogene Performance Il Parco, die er für Teilnehmer:innen des Projekts BeInternational konzipierte, ein Siegerprojekt der vom italienischen Kulturministeriums ausgerufenen Ausschreibung Boarding Pass Plus. Der in Frankreich lebende israelische Choreograf ließ sich dabei von der Geschichte des Ortes inspirieren und erforscht darin die Beziehung zwischen Mensch und Natur.

TICKETVERKAUF UND ABONNEMENT

Stadttheater Bozen – Tel. 0471 053800 – info@ticket.bz.it

CASCADE, Einzelticket €22 (Ermäßigung under 26 und over 65, Kursteilnehmer BZD)

FIRST LOVE, Einzelticket €22 (Ermäßigung under 26 und over 65, Kursteilnehmer BZD)

IL PARCO, Einzelticket € 5

Von: lup

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz