Museums-Direktor Ruger vor Van Goghs berühmtem Gemälde

Van Goghs “Sonnenblumen” dürfen nicht mehr reisen

Donnerstag, 24. Januar 2019 | 15:56 Uhr

Mit ihren 130 Jahren sind sie nicht mehr reisetauglich: Die berühmten “Sonnenblumen” von Vincent van Gogh bleiben künftig daheim in Amsterdam. Das ging aus einer Untersuchung und Restaurierung des 1889 in Frankreich entstandenen Gemäldes durch Experten hervor: “Die Basis und die Farbschichten sind stabil, aber sensibel gegenüber Vibration und Veränderungen der Luftfeuchtigkeit sowie Temperatur.”

Axel Ruger, der Direktor des Van Gogh Museums, erklärte zu dieser Feststellung: “Daher ist es wichtig, das Gemälde so wenig wie möglich zu bewegen und in einem stabilen Umfeld auszustellen.” Bei einer geringfügigen Restaurierung haben die Experten einige Details über die genauen Materialen herausgefunden, die Van Gogh benutzt hat, etwa die exakte Leinenrolle, aus der die Leinwand geschnitten wurde. Sie kamen dabei zu dem Schluss, dass der Künstler das Bild wohl auf Basis eines früheren “Sonnenblumen”-Gemäldes aus 1888 gemalt hat, das heute in der National Gallery in London hängt.

Ab dem 22. Februar werden die “Sonnenblumen” wieder im Van Gogh Museum Amsterdam ausgestellt sein, diesmal allerdings in einem etwas sanfteren Licht.

Von: APA/ag.