Samuel Finzi als Dov Grinstein

Viel Applaus für “Kommt ein Pferd in die Bar”

Mittwoch, 08. August 2018 | 23:15 Uhr

Viel Applaus für die beiden Darsteller Samuel Finzi und Mavie Hörbiger sowie für Regisseur Dusan David Parizek und ein von Finzi am Klavier intoniertes “Let it be”-Ständchen für Autor David Grossman gab es heute am Ende der heutigen Premiere der dritten Schauspiel-Neuproduktion der Salzburger Festspiele. Parizek hatte Grossmans Roman “Kommt ein Pferd in die Bar” auf die Bühne gebracht.

Während über der Stadt Salzburg ein schweres Gewitter niederging, lieferte Finzi im Saal des republic als Stand-Up-Comedian Dovele Grinstein einen zwei Stunden vierzig Minuten langen Parforce-Ritt, eine One-Man-Show der anderen Art, unterstützt von der großartigen Mavie Hörbiger als früheres Nachbarsmädchen, das dem Alleinunterhalter eine schmerzhafte Wiederbegegnung mit der eigenen Vergangenheit ermöglicht. Vor einer im Lauf der Vorstellung nach hinten kippenden und danach als Drehbühne verwendeten Bretterwand gerät Finzi als Comedian schon bald aus der Spur und erzählt im mitreißenden Höhepunkt des Abends von der Ursünde seines Lebens – als er zwischen Vater und Mutter seine Wahl traf.

Die Koproduktion mit dem Burgtheater und dem Deutschen Theater Berlin steht bis 23. August in Salzburg auf dem Programm und ist ab 5. September im Wiener Akademietheater zu sehen.

(S E R V I C E – “Kommt ein Pferd in die Bar” von David Grossman, Dramatisierung, Regie und Bühne: Dusan David Parizek, Kostüme: Kamila Polivkova. Mit: Samuel Finzi – Dov Grinstein, Mavie Hörbiger – Pitz. Deutschsprachige Erstaufführung. Koproduktion mit dem Burgtheater Wien und dem Deutschen Theater Berlin. republic. Weitere Aufführungen: 10., 12., 14., 15., 18., 21., 23. August. Karten: 0662 / 8045-500, www.salzburgerfestspiele.at; Ab 5. September am Akademietheater in Wien zu sehen.)

Von: apa