Tradition und religiöses Brauchtum

Wallfahrt der Südtiroler in der Welt nach Weingarten

Dienstag, 02. Juni 2015 | 12:32 Uhr

Weingarten – Über 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich am Dreifaltigkeits-sonntag zu einer Wallfahrt in Weingarten getroffen. Mit dabei waren Südtiroler Heimatferne aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein sowie aus Südtirol. Prälat Georg Untergaßmair aus Neustift zelebrierte die heilige Messe.

Weingarten liegt in Baden-Württemberg und dort wird eine Heilig-Blut-Reliquie aufbewahrt. Die große Barockbasilika – im Volksmund auch „Schwäbisch St. Peter“ genannt – war schon zum fünften Mal das Ziel einer Wallfahrt der Südtiroler in der Welt. Der Einzug in die Basilika ergab ein farbenfrohes Bild, denn viele der Heimatfernen waren in Tracht und mit ihren Vereinsfahnen erschienen. Der lang Zug wurde von der Musikkapelle Burgeis angeführt.

Prälat Untergaßmair, bis vor kurzem Abt im Kloster Neustift, zelebrierte die heilige Messe zusammen mit Pater Engelbert Schaller (vom Verein der Südtiroler in Südbaden) und dem Pfarrer von Weingarten, Ekkehard Schmid. Dieser Tag solle im Zeichen der Begegnung, der Fröhlichkeit, der Erinnerung, des Zuspruchs und der Dankbarkeit stehen, so Untergaßmair in der Begrüßung. Er selbst hat 35 Jahre in Deutschland verbracht und sagte: „ich bin glücklich und freue mich, diesen Gottesdienst feiern zu dürfen“.

In der Predigt ging Prälat Georg Untergaßmair auf die Anliegen der Südtiroler in der Welt ein. Auf der einen Seite leben sie die Dankbarkeit und Treue zur angestammten Tradition und zum religiösen Brauchtum. Sie sind aber auch offen und empfänglich für die Bereicherungen in der jetzigen, neuen Arbeits- und Lebenswelt. In den Fürbitten wurde auch jener gedacht, die heute ihre Heimat verlassen müssen und auf der Flucht sind.

Nach der Messe in der Basilika trafen sich die Wallfahrer im Kongresszentrum von Weingarten zu einem gemeinsamen Mittagessen. Der Vorsitzende der Arbeitsstelle für die Südtiroler in der Welt, Erich Achmüller, der Weingartner Oberbürgermeister Markus Ewald und der KVW Landesvorsitzende Werner Steiner begrüßten die Wallfahrer zum geselligen Nachmittag. Das Gesellige gehöre zum Wallfahren dazu, sagte Achmüller. Der Oberbürgermeister Ewald erklärte, dass diese Wallfahrt Teil der Feierlichkeiten „150 Jahre Stadtrecht“ seien. Er freute sich darüber, dass die Musikkapelle Burgeis teilgenommen hat, da Burgeis seit 1959 Partnergemeinde von Weingarten ist.

Der Nachmittag stand im Zeichen der Unterhaltung, es spielte die Musikkapelle Burgeis sowie das Duo „Klaus und Siegfried“. Der Münchner Singkreis – acht Frauen des Vereins der Südtiroler in München – sang Tiroler Volkslieder.

Von: lu

Bezirk: Bozen