Der Schriftsteller hat fast 15 Jahre auf Kanalinsel verbracht

Wiedereröffnung des Exil-Hauses von Victor Hugo auf Guernsey

Sonntag, 07. April 2019 | 14:37 Uhr

Victor Hugo hat knapp 15 Jahre auf der britischen Kanalinsel Guernsey im Exil verbracht. Für mehr als vier Millionen Euro wurde sein Haus nun renoviert, das der französische Schriftsteller, Dichter, Zeichner und Publizist (1802-1885) in ein Gesamtkunstwerk verwandelt hat. Hugo hat das Haus in St. Peter Port selbst gestaltet und sich dabei auch von seinen Werken inspirieren lassen.

Als ein “Gedicht aus mehreren Zimmern” bezeichnete sein Sohn Charles das riesige Haus mit Blick aufs Meer. “Hauteville House” gehört heute der Stadt Paris. Die Kosten der Renovierung wurden in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro von dem französischen Kunstsammler und Mäzen François Pinault mitfinanziert, den Rest übernahm die Stadt Paris.

Hugo, der mit “Die Elenden” und “Der Glöckner von Notre Dame” Weltliteratur verfasst hat, wurde verbannt, weil er sich gegen den Staatsstreich auflehnte, mit dem es Louis-Napoleon Bonaparte im Dezember 1851 gelang, den Weg für die Wiedereinführung der Monarchie im darauffolgenden Jahr frei zu machen.

(SERVICE – Internet: http://www.maisonsvictorhugo.paris.fr/en/museum-collections/house-visit-guernsey)

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz