Sammlung umfasst 4.700 Einzelstücke

Wunderkammer im Neukloster in Wr. Neustadt eröffnet

Freitag, 05. Mai 2017 | 15:30 Uhr

Im Zisterzienserstift Neukloster in Wiener Neustadt ist am Freitagnachmittag die Kunst- und Wunderkammer eröffnet worden. Die Sammlung umfasst rund 4.700 Einzelstücke, von Kunstwerken wie Korallenkrippen bis zu Gemälden, Mineralien und Exotischem wie einer Mumienhand, zwei Käferbildern und einer versteinerten Semmel. Seit 2013 wurden die Objekte durch die Wiener Angewandte restauriert.

Die Privatsammlung beinhalte sowohl prunkvolle Kunstkammerobjekte als auch einzigartige Erinnerungsstücke an geschichtliche Ereignisse, gaben das Zisterzienserstift Neukloster und die Universität für Angewandte Kunst Wien bekannt. Exotische Stücke seien das mit Koransprüchen beschriftete “Talismanische Hemd”, das aus den Türkenkriegen zurückgeblieben ist, ein Blumenbild aus Käfern, eine aus Holz gefertigte Mumienhand und eine scheinbar versteinerte Semmel, die um 1860 in der heutigen Wiener Augarten-Porzellanmanufaktur hergestellt wurde.

Als besonders kostbar gelten ein Muschelpokal aus Jaspis und zwei Korallenkrippen aus dem 17. Jahrhundert. Neben tausend Kunstkammerobjekten umfasst die Sammlung 3.500 Steine und Muscheln sowie 200 Gemälde. Die Objekte wurden vom Institut für Konservierung und Restaurierung an der Universität für Angewandte Kunst restauriert. Leiterin Gabriela Krist erklärte: “Die Sammlung von Neukloster umfasst zahlreiche kunsthistorisch wertvolle Stücke.”

“Die Sammlung ist fester Bestandteil der Geschichte des Stiftes und damit von Wiener Neustadt. Ich freue mich, dass dieser Schatz für die Bevölkerung durch die Restauratorinnen und Restauratoren der Wiener Angewandten mit Hilfe des Landes Niederösterreich gehoben werden konnte”, wurde Pater Walter, Prior des Stiftes Neukloster und Leiter der Kunst- und Wunderkammer, zitiert. Unterstützung kam von der Qualitätsoffensive Museumsdepots “Schätze ins Schaufenster” des Museumsmanagements Niederösterreichs.

Das neue Museum kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden, Termine sind in den nächsten Wochen jeweils sonntags um 15.00 Uhr. Für Besuche in kleinen Gruppen wird um Anmeldung bei Prior Pater Walter ersucht. Danach sind an einem Sonntag pro Monat Führungen geplant.

Seit der Gründung des Neuklosters im Jahr 1444 wurden liturgische Geräte und Paramente gesammelt. Der Großteil der Bestände wurde in der Blütezeit des Klosters zwischen 1740 und 1801 angeschafft. Im Zweiten Weltkrieg wurden das Museum durch einen Bombentreffer zerstört, ein großer Teil der Objekte blieb jedoch erhalten. Nach dem Krieg wurde die Sammlung in einer reduzierten Form wieder aufgestellt, später aber in nicht für Besucher zugänglichen Räumen des Klosters gelagert. Alle Kunstgegenstände wurden bisher noch nicht restauriert, es gebe “noch viele Objekte, die auf Sponsoren und Restauratoren warten”, hieß es in der Aussendung.

Von: apa