Adele Neuhauser hatte mit Depressionen zu kämpfen

Adele Neuhausers Schauspielleidenschaft half ihr aus Krise

Mittwoch, 05. September 2018 | 15:33 Uhr

Schauspielerin Adele Neuhauser hat durch ihr Interesse fürs Theater ihre Krisen als Jugendliche hinter sich gelassen. “Durch meine Sehnsucht, Schauspielerin zu werden, habe ich mich mit anderen Biografien auseinandergesetzt. So habe ich gelernt, dass ich nicht die Einzige mit einer selbstzerstörerischen Energie war”, sagte die 59-Jährige dem “Zeit-Magazin”.

Neuhauser hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach von Suizidversuchen in ihrer Jugend erzählt. Beim ersten Suizidversuch war sie demnach erst zehn Jahre alt. “Ich hatte das Gefühl, ich hätte Schuld auf mich geladen, als meine Eltern sich trennten. Wir Kinder blieben beim Vater, und ich dachte, ich tue meiner Mutter damit sehr weh”, sagte die Schauspielerin, die inzwischen für ihre Rolle als Kommissarin Bibi Fellner im Wiener “Tatort” bekannt ist.

“Inzwischen sehe ich es wie in der Fotografie – es gibt das positive und das negative Bild. Ich habe mich immer nur negativ gesehen. Ich musste erst lernen, mich auch positiv zu sehen”, erklärte Neuhauser. “Obwohl ich bei meinem letzten Suizidversuch 21 war, kam der eigentliche Wendepunkt schon mit der Pubertät. Da habe ich gemerkt, dass ich Menschen zum Lachen bringen kann und so ein bisschen mehr Liebe erfahre.”

Das sei der Ausstieg aus ihrer tiefen Depression gewesen. “Ich hatte immer das Gefühl gehabt, nicht zu genügen für diese Welt, war mein eigener Feind gewesen. Ich habe dann gemerkt: Das muss ich jetzt ablegen.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz