Cesar Sampson ist Österreichs Beitrag zum ESC

“All Aboard!” heißt es kommende Woche beim ESC in Lissabon

Mittwoch, 02. Mai 2018 | 12:16 Uhr

In einer knappen Woche fällt der Startschuss für den 63. Eurovision Song Contest, der diesesmal in Portugals Hauptstadt Lissabon über die Bühne geht – das erste Mal in der Geschichte des Wettbewerbs. Schließlich hatte das Land an der Südwestspitze Europas trotz 49 Teilnahmen seit 1964 den ESC noch nie gewonnen, bis Salvador Sobral mit “Amar pelos dois” im Vorjahr in Kiew triumphierte.

Nun wird das musikalische Megaevent also in der Hafenstadt Lissabon über die Bühne gehen. Am 8. und 10. Mai sind in der am Meer gelegenen Altice Arena die beiden Halbfinals angesetzt, wo am 12. Mai dann auch das große Finale stattfinden wird. Bei Konzerten bietet diese größte Mehrzweckhalle des Landes bis zu 20.000 Menschen Platz.

Insgesamt 43 Länder sind heuer beim Bewerb mit von der Partie, darunter auch wieder Österreich. Cesar Sampson muss gleich im 1. Halbfinale am 8. Mai mit “Nobody But You” um eines von zehn Finaltickets rittern. Aus beiden Halbfinals steigen je zehn Länder auf und treffen im Finale auf die fünf Großzahler Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien sowie Gastgeber Portugal. Insgesamt sind also wieder 26 Kandidaten im Finale vertreten.

Geballte Frauenpower heißt es dabei aufseiten der Moderatorinnen, sind mit Filomena Cautela, Silvia Alberto, Daniela Ruah und Catarina Furtado doch gleich vier Damen für die Präsentation verantwortlich – wie einst beim ESC in Wien 2015, wenn man Conchita miteinrechnet. Und auch bei der Bühne könnte es Wiener Anklänge geben, zeichnet hierfür doch wieder Florian Wieder verantwortlich, der schon für einige ESC-Designs den Stift führte, darunter beim Wiener Song Contest.

Diesesmal verzichtet der Deutsche allerdings komplett auf LEDs und Projektionen – zurück zum Analogen lautet das Motto also gewissermaßen. Offiziell haben sich die Gastgeber allerdings für die maritim-vereinigende Tagline “All Aboard!” entschieden, die in Wasserblau samt variierenden Emblemen zwischen Meeresschnecke und Qualle daherkommt.

Der ESC besteht aber nicht nur aus der eigentlichen Show, sondern auch dem Drumherum. Das traditionelle Eurovision Village als ESC-Markt mit Bühnen und Tamtam für die Lissabon-Besucher ist heuer auf der Praca do Comercio in der Altstadt angesetzt und öffnet am 4. Mai. Und der Euroclub für den ESC-Tross ist im Lust in Rio positioniert, nicht allzu weit vom Village entfernt.

Wer es aber nicht persönlich nach Lissabon schafft oder sich die bis zu 299 Euro teuren Tickets für die Shows sparen möchte, für den überträgt wieder der ORF die Veranstaltung. Los geht es am 8. Mai mit der Vorsendung “Mr. Song Contest proudly presents” ab 20.15 Uhr auf ORF eins. ESC-Urgestein Andi Knoll, der heuer das 18. Mal den Bewerb kommentiert, stellt seine Favoriten vor, und um 21 Uhr startet dann das Österreich-Halbfinale. Am 10. Mai gibt es die zweite Ausgabe von “Mr. Song Contest proudly presents” – und das zweite Halbfinale. Dieses Schema wird dann am 12. Mai mit Nr. 3 und dem großen Finale vollendet, das ab 21 Uhr zu sehen ist.

(S E R V I C E – www.eurovision.tv)

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz