Georgia May Jagger bei der Schmuckpräsentation von Thomas Sabo

Auf den VIP-Plätzen der Berliner Fashion Week wird es voller

Mittwoch, 29. Juni 2016 | 15:15 Uhr

Unter den Gästen der Fashion Week in Berlin haben sich am zweiten Tag etwa Schauspielerin Iris Berben im angesagten Streifen-Look, Sängerin Nena und die modelnde Rockertochter Georgia May Jagger befunden. Einen Hauch Politik gab es auch: Die Mainzer Designerin Anja Gockel zeigte am Mittwoch mit ihren Models Flagge, für Europa und mit dem Regenbogen für die Schwulen und Lesben.

Gut besucht war die Messe Premium in alten Postbahnhof am Gleisdreieck, wo diesmal 1.000 Marken ihre Kollektionen für Frühjahr/Sommer 2017 vorstellten. Darunter waren Blusen mit aufgedruckten Affen (bei Stine Goya) und Flamingos (Lucky de Luca). Ungewöhnliche Materialien präsentierte das Berliner Label Philomena Zanetti: einen Mantel aus Kork und ein weißes Kleid aus Papier.

Uwe Vogt vom bayerischen Traditionshersteller Meindl sagte, die Premium sei nach Florenz der zweite wichtige Messe-Termin. Der Verkaufsleiter hatte kurze Hosen aus Rehleder an. “Ich geh’ so ins Büro”, sagt Vogt. Meindl ist nach seinen Angaben Marktführer bei Lederhosen. Da ist dieser Look quasi Pflicht. Leder sei “im Sommer kühl, im Winter warm”, so Vogt.

An einem Messe-Stand wurden Jeans präsentiert, die Prominente gespendet hatten, damit der Designer Johny Dar sie für den guten Zweck bemalt. Die Unikate sollen in der Saatchi Galerie in London ausgestellt und dann zugunsten von Flüchtlingen versteigert werden. Darunter sind Jeans von Hollywoodstar Sharon Stone und von der amerikanischen “Vogue”-Chefin Anna Wintour – diese war Inspiration für die Kinogeschichte “Der Teufel trägt Prada”.

Von: apa