Bjarne Mädel möchte gerne einmal überrascht werden

Bjarne Mädel wünscht sich weniger vorhersehbare Interviews

Samstag, 23. Januar 2021 | 10:59 Uhr

Schauspieler Bjarne Mädel hat wegen zu vieler vorhersehbarer Gespräche für ein Jahr eine Medienpause eingelegt. “Ich hatte das Gefühl, man dreht sich so im Kreis. Dass Journalisten über mich googeln und dann die Sachen abfragen, die sie aber sowieso schon wissen”, so der Wahlberliner zur dpa. Roger Willemsen habe einmal gesagt: Ein tolles Interview kriege man dann, wenn man Fragen stelle, auf die man die Antwort noch nicht wisse. “Ich finde, das passiert sehr selten.”

Meistens werde er die gleichen Dinge gefragt. “Sie waren doch mal in Afrika? Und Sie haben doch mal Allzweckreiniger verkauft? Und sind Sie denn noch immer HSV-Fan?” Deshalb habe er zeitweise sogar das Gefühl gehabt, er langweile sich mit sich selbst. Er spreche lieber über etwas Neues oder ein Thema. “Und das habe ich jetzt mit meinem eigenen Film und der Regiearbeit. Und deshalb kann ich jetzt wieder mal auftauchen.” In Quizshows oder Spielesendungen werde man ihn trotzdem nicht sehen. “Das mag ich nicht so.”

Mädel hatte mit dem Nordsee-Krimi “Sörensen hat Angst” am 20. Jänner in der ARD sein Regiedebüt gegeben. Die Hauptrolle des Hauptkommissars Sörensen hat Mädel selbst übernommen.

Von: APA/dpa