Clint Eastwood drehte in Nordfrankreich

Clint Eastwood dreht in Frankreich Film über Thalys-Attacke

Freitag, 01. September 2017 | 18:52 Uhr

Für seinen Film über den vereitelten Anschlag in einem Thalys-Zug hat Oscar-Preisträger Clint Eastwood (87) an dem Bahnhof in Nordfrankreich gedreht, wo der Zug damals anhielt. Auf Pressefotos war der US-Regisseur am Freitag mit einer Filmcrew neben einem Thalys auf einem Bahnsteig in der Stadt Arras zu sehen, wohin der Zug nach der Attacke umgeleitet worden war.

“Das ist eine Ehre, ein Monument des internationalen Kinos bei uns in Arras zu begrüßen”, schrieb Bürgermeister Frederic Leturque auf Twitter. “Ich glaube, dass er eine natürliche Kulisse wollte”, sagte der Lokalpolitiker dem Sender Europe 1.

Der Film “The 15:17 to Paris” erzählt die Geschichte der drei Amerikaner, die im August 2015 den schwer bewaffneten Angreifer überwältigten. Dieser hatte in dem Zug auf dem Weg von Brüssel nach Paris das Feuer eröffnet. Die Männer – zwei US-Soldaten und ein Student – waren in Frankreich später als “Thalys-Helden” gefeiert und vom damaligen Staatschef Francois Hollande mit der Ehrenlegion ausgezeichnet worden. Die drei jungen Männer spielen sich in dem Film selbst, wie das Studio Warner Bros. im Juli angekündigt hatte.

Von: APA/dpa