Cornelia Funke: Geschichten als Unterschlupf

Cornelia Funke schreibt Geschichten als “Unterschlupf”

Mittwoch, 14. September 2016 | 16:11 Uhr

Bestseller-Autorin Cornelia Funke (57, “Tintenherz”) findet es wichtig, in ihren Geschichten auch Trauriges zu schreiben. “Weil es zum Leben gehört”, sagte Funke der Wochenzeitung “Die Zeit”. Auch ihre jungen Leser erlebten nicht nur Schönes, seien einsam oder krank.

“Wenn es im Leben stürmt, kann ich mit Geschichten eine Art Unterschlupf schaffen. Aber ich kann nicht den Sturm wegschreiben. In einem guten Versteck muss man ihn hören und Stärke dagegen sammeln”, so Funke.

Funke, die seit 2005 in Los Angeles lebt, hatte am 4. September in Hamburg ihren neuen Fantasy-Roman “Die Feder eines Greifs” vorgestellt, der am 26. September im Verlag Dressler (Hamburg) erscheint. Die Geschichte ist die Fortsetzung des internationalen Erfolgs “Drachenreiter” aus dem Jahr 1997.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz