Comedy-Preis wurde in Köln vergeben

Deutscher Comedypreis an “LoL” mit “Bully” Herbig

Samstag, 02. Oktober 2021 | 13:03 Uhr

Ein großer Grund zum Lachen: Die Amazon-Show “LoL – Last One Laughing” mit Entertainer Michael “Bully” Herbig (53) hat den Deutschen Comedypreis gewonnen. Die Sendung, in der mehrere Komikerinnen und Komiker in einen Raum gesperrt werden, aber nicht lachen dürfen, setzte sich am Freitagabend in der Kategorie “Beste Comedy-Show” gegen die Konkurrenz durch. Ehrenpreisträgerin Maren Kroymann nutzte ihren Auftritt für lautstarke Kritik für den Umgang mit Frauen bei der Gala.

“Ich freue mich riesig über diese Auszeichnung, vor allem für das ganze Team. Ich habe ja wenig gemacht. Ich saß ja nur da und hatte Spaß”, sagte Herbig in seiner Dankesrede. Die Entscheidung hatte das Publikum per Abstimmung getroffen.

Herbig ist in der Show des Streaming-Dienstes Amazon Prime eine Art Zeremonienmeister, der mit Kameras überwacht, ob einer der Kandidaten gelacht hat – und dann entsprechend Strafpunkte verteilt. In der ersten Staffel waren Komiker Torsten Sträter am wenigsten Lacher rausgerutscht – trotz zum Teil heftiger Blödeleien seiner Kontrahenten. Die zweite Staffel begann am Freitag. Mit dabei sind unter anderem Anke Engelke (55) und Bastian Pastewka (49).

Andere Ehrungen wurden ebenfalls im Lauf des Abends vergeben. Der Comedian und Podcaster Felix Lobrecht gewann gleich zweimal. Wie schon im Vorjahr wurde der Berliner zum besten Komiker gekürt, zudem gewann sein Podcast “Gemischtes Hack”, in dem er mit Autor Tommi Schmitt zu hören ist, einen Comedypreis. Weitere Ehrungen gingen an “Slavik – Auf Staats Nacken” (Joyn) als “Beste Comedy-Fiction” und an “Die Carolin Kebekus Show” (Das Erste) als “Beste Satire”.

Schon vor der Gala war festgestanden, dass die Kabarettistin Maren Kroymann für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden würde. Sie nutzte ihren Auftritt für Kritik am Umgang mit Frauen bei der Verleihung. “Geht’s noch jemand so wie mir, dass ich ein paar Frauen einfach vermisst habe auf der Bühne?”, fragte die 72-Jährige ins Publikum. Zudem störte sie sich am knappen Kleid, das bei der Übergabe der Trophäen getragen wurde. “Und wer hat sich das Kleid ausgedacht, das die fabelhafte Kollegin trägt, die die Preise bringt?”, fragte sie.

Kroymanns Auftritt war ein bemerkenswerter Schlusston nach einer Gala ohne große Aufreger. Als alle Trophäen – lachende Eier – überreicht waren, ging Kroymann dann ans Mikro und nutzte die Live-Sendezeit für ihr Plädoyer. In ihre Kritik schloss sie offensichtlich auch den Umgang der Veranstalter mit den Vorwürfen gegen Komiker Luke Mockridge (32) ein. “Ich hätte gerne gehabt, dass Verantwortliche hier für diesen Preis und auch von dem Sender die Eier gehabt hätten, zu sagen: Wir solidarisieren uns nicht nur mit unserem beliebten Künstler, sondern mit den Frauen, die betroffen sind”, sagte sie. “Ich würde mir wünschen, dass ihre Geschichte gehört wird, dass diese Frauen ernst genommen werden, dass sie respektiert werden. Dass man ihnen glaubt.”

Die Serie “ÜberWeihnachten”, in der Mockridge die Hauptrolle spielt, hatte ursprünglich zu den Nominierten gehört. Einen Tag vor der Verleihung war sie allerdings aus dem Rennen genommen worden. Die Veranstalter hatten auf die “öffentlich geführten Diskussionen” verwiesen, wegen der man – auch mit Mockridge – übereingekommen sei, die Nominierung zu streichen.

Mockridge hatte im August in einem Video angekündigt, dass es 2021 keine Shows mehr mit ihm im Fernsehen geben werde. Er berichtete damals von Vorwürfen gegen ihn in sozialen Netzwerken und von der Anzeige einer Ex-Partnerin, die nach eigenen Angaben einen Vorfall in einer gemeinsamen Nacht als versuchte Vergewaltigung wahrgenommen habe. Mockridge wies die Vorwürfe in dem Video zurück. “Das, was mir vorgeworfen wird, das ist nicht passiert”, sagte er. Seinen Rückzug begründete er damit, dass er sich “sammeln” wolle.

Die Staatsanwaltschaft Köln bestätigte, dass ein entsprechendes Verfahren Anfang Mai 2020 mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt worden sei. Eine Beschwerde der Anzeigeerstatterin gegen die Entscheidung sei als unbegründet zurückgewiesen worden.

Vor rund einer Woche kündigte Mockridge dann an, dass er seine Auszeit auf unbestimmte Zeit verlängern werde. Er verwies auf aktuelle Berichterstattung zu seiner Person und erklärte, er brauche Zeit, “um zu verstehen, zu lernen und zu heilen”. Zuvor hatte “Der Spiegel” über das Verfahren und weitere Vorwürfe gegen ihn berichtet.

Schon vor Kroymanns Auftritt war erkennbar gewesen, dass das Thema in der Comedy-Branche diskutiert wird. Komikerin Hazel Brugger und ihr Mann Thomas Spitzer trugen in der Show T-Shirts mit der Aufschrift “Konsequenzen für Comedian XY”. “Wir sind Fans von Beziehungen auf Augenhöhe”, sagte Brugger, als sie am roten Teppich darauf angesprochen wurde. “Deswegen haben wir uns auch für einen Partnerlook entschieden.”

Der Deutsche Comedypreis wird Jahr für Jahr in Köln verliehen. Veranstalter ist das Cologne Comedy Festival. Im Fernsehen wurde die Verleihung vom Sender Sat.1 übertragen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz