Regisseur Hübner (l.) folgte drei Jahre lang der Band

Doku über Feine Sahne Fischfilet-Sänger feierte Premiere

Freitag, 06. April 2018 | 12:20 Uhr

Der Dokumentarfilm “Wildes Herz” über die Punkband Feine Sahne Fischfilet – und vor allem ihren Frontmann Jan “Monchi” Gorkow – ist im Rostocker Volkstheater begeistert angenommen worden. Zur deutschlandweiten Kinopremiere vor rund 500 Gästen war am Donnerstag auch Schauspieler Charly Hübner gekommen, der Regie im Film über das Leben Gorkows führte.

Mehr als drei Jahre hatten Hübner und Co-Regisseur Sebastian Schultz die Band und insbesondere Gorkow beobachtet. Für “Wildes Herz” hatten sich Hübner und Schultz auf Spurensuche in Mecklenburg-Vorpommern begeben. Die Reise in die vorpommersche Heimat Gorkows ist ein Ausflug in das Spannungsfeld von Politik, rechter Gewalt und linker Gegengewalt. Der Film vermittelt gleichzeitig die Freude Gorkows und der Band an dem Leben, das sie mit ihrer Musik und ihren politischen Aktivitäten führen können.

“Drei krasse Jahre, bei dem vieles auch einfach passiert ist, ohne dass es geplant war”, schrieb die Band auf Facebook zu dem Film. “Die sind uns nicht auf den Sack gegangen, sondern haben uns begleitet, bei dem, was wir als Band sowieso gemacht hätten. Bei schönen Sachen, bei beschissenen Momenten. Sie waren einfach oft da.” Der Film endet mit dem Abschlusskonzert im vorpommerschen Jarmen kurz vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016, bei der die AfD vor allem in Vorpommern kräftige Gewinne landen konnte.

“Wildes Herz” hatte von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) das Prädikat “besonders wertvoll” erhalten. Auf dem DOK Festival Leipzig wurde der Film gleich mit vier Preisen bedacht.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz