Der neue Dylan-Bildband dürfte seine Fans erfreuen

Ein Jahr mit Dylan: Bildband dokumentiert Star im Wandel

Donnerstag, 23. August 2018 | 11:14 Uhr

Scheinbar gelassen steht Bob Dylan da, der markante Wuschelkopf im Bühnenlicht strahlend, die E-Gitarren im Griff – Daniel Kramer hat diesen Moment vom Forest Hills Konzert des ehemaligen Folkprinzen und künftigen Rockstars am 28. August 1965 festgehalten. Das Foto verkörpert die Ruhe vor dem Sturm, den Dylans “Elektrifizierung” auslöste. Zu sehen ist es im Bildband “Bob Dylan – A Year and A Day”.

Knapp ein Monat davor, beim Newport Folk Festival, war der Barde erstmals mit einer Band aufgetreten und hatte sein Stammpublikum verstört. Das wollte Dylan wohl lieber mit Joan Baez Protestlieder singen hören. Auch dieses Gipfeltreffen der Folkszene hat Kramer mit ausdrucksstarken Schwarz-weiß-Bildern dokumentiert. Im Kapitel “Bob & Joan” in dem im Taschen-Verlag erschienenen, opulenten Buch sieht man die beiden Größen bei gemeinsamen Auftritten, aber auch privat. Der Fotograf, der Dylan ein gutes Jahr begleitete, schaffte es, einige intime Momente und damit den Spirit dieser Lebensphase des vielleicht größten Popstars aller Zeiten einzufangen.

Erstmals hatte Kramer, Fotograf, Dokumentar- und Werbefilmer, Dylan im Sommer 1964 in Woodstock vor seiner Kamera. Die Bilder zeigen einen entspannten jungen Musiker, der Schabernack nicht abgeneigt war und etwa für eine Bilderserie auf einen Baum kletterte, sich aber auch bereits sehr gekonnt inszenierte. Ikonisch ist etwa jenes Foto, auf dem man Dylan im Haus seines damaligen Managers Albert Grossman konzentriert Zeitung lesen sieht, während hinter ihm Sally Grossman im Bikini, sich an einem Heizkörper abstützend, an einem Fenster steht.

Die Frau des Managers ist Besitzern des Albums “Bringing It All Back Home” wohlbekannt, auf dessen Coverfoto sie im roten Kleid hinter Dylan sitzt. Auch dieses Bild stammt von Kramer, ebenso wie das Cover zum Folgewerk “Highway 61 Revisited”. In “A Year and A Day” sind einige nicht verwendete Sujets aus diesen Sessions versammelt.

Knapp 200 Bilder, eine kuratierte Auswahl aus rund 30 Fotositzungen, enthält die Standardausgabe des Bildbandes (zuvor war eine teure Collector’s Edition erschienen). Man beobachtet Dylan beim Soundcheck, beim Schachspielen, zusammen mit Johnny Cash und Allen Ginsberg (mit Krone), im Studio (herrlich: eine Serie mit einem ausgelassenen Bob am Klavier zum Ausklappen), beim Soundcheck mit seinen künftigen Gefährten von The Hawks, die sich später The Band nennen sollten, oder etwa bei einem frühen Fernsehauftritt.

Kramer hat alle Kapitel im Buch ausführlich kommentiert. So erzählt er über seine Arbeit in Konzertsälen 1964 und 1965: “Kein Autofokus, kein automatischer Filmtransport und, noch gravierender, keine automatische Belichtung.” Vermutlich strahlen seine Fotos deswegen wesentlich mehr Atmosphäre aus als diverse digitale Hochglanzbilder der heutigen Zeit. “A Year and A Day” ist die perfekte Ergänzung zu den Alben, Filmen und Büchern aus diesem bzw. über diesen Lebensabschnitt Dylans.

Von: apa