Schmidt spielt an Theatern - auch in Wien

Einstiger Late-Night-König Harald Schmidt wird 65

Donnerstag, 18. August 2022 | 08:57 Uhr

Er war Deutschlands bisher einzig relevanter Late-Night-Talker, die ganz große Bühne aber hat Harald Schmidt inzwischen längst verlassen. Der Mann, der auf dem Höhepunkt seines Schaffens als stilbildender Entertainer mit Preisen und Publikumsapplaus überschüttet wurde, will das Fernsehen aber auch gar nicht zurück. “Nein, ich hatte es bis zur Genüge”, sagte Schmidt, der am Donnerstag 65 Jahre alt wird, jüngst in einem Interview.

Schmidt wurde bei seinen letzten Versuchen mit einer Late-Night-Show nach US-Vorbild vom Fernsehpublikum allerdings auch die kalte Schulter gezeigt. Bereits 2011 verabschiedete ihn die ARD mit schlechten Quoten, 2012 entließ ihn Sat.1 wegen miserabler Resonanz – und auch das folgende Spartendasein beim Bezahlsender Sky endete 2014 sang- und klanglos.

Seither spielt Schmidt an Theatern und betätigt sich ab und zu in anderen Formen medial, so etwa als Videokolumnist für “Spiegel Online” oder jüngst als Promicoach in der Amazon-Streamingshow “One Mic Stand”. Er habe “mehr als genug” zu tun, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). “Ich befinde mich eben nur nicht mehr in diesem Hamsterrad.”

Gleichwohl bleibt Schmidts glanzloser Abtritt ein unverdienter Karriereausklang. Denn der am 18. August 1957 in Neu-Ulm geborene TV-Entertainer schaffte, woran vor ihm selbst ein Thomas Gottschalk gescheitert war: Als Gottschalk 1995 gerade entnervt den Versuch aufgab, bei RTL eine tägliche Late-Night-Show zu platzieren, begann Schmidt bei Sat.1 seinen unerwarteten Siegeszug.

Die “Harald Schmidt Show” wurde um die Jahrtausendwende ein Aushängeschild von Sat.1. Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs durfte Schmidt schalten und walten, wie er wollte. “Mein Größenwahn ist, dass ich mich für den größten Entertainer der Zeitgeschichte halte,” sagte er in dieser Zeit dem “Stern”.

Bis er dort war, nahm Schmidt indessen einen an Umwegen reichen Anlauf. Der in einem streng katholischen Elternhaus in Baden-Württemberg aufgewachsene Sohn von Heimatvertriebenen verdiente sich einst sein erstes eigenes Geld als Kirchenorganist, nach dem Zivildienst lernte er Schauspiel in Stuttgart.

Zur entscheidenden Lehrphase wurde ab 1984 ein Engagement am Düsseldorfer Kom(m)ödchen, wo er sein kabarettistisches Talent ausprägte und sich für das Fernsehen den letzten Schliff holte. Ab 1988 moderierte er “MAZ ab!”, ab 1990 gemeinsam mit Herbert Feuerstein “Schmidteinander” und ab 1992 die – jedoch viel kritisierte – Abendshow “Verstehen Sie Spaß?”.

Direkt nach seinem Ausstieg aus der großen Spaßshow begann “Dirty Harry” dann 1995 seinen Late-Night-Erfolg. Begleitet wurde er dabei phasenweise als Sidekick von Manuel Andrack. Dieser lieferte auch eine Erklärung für die zuweilen starken Formschwankungen von Schmidt in seinen Shows: “Immer, wenn Harald sich richtig anstrengt, wirkt er lustlos. Wenn er sich keine Mühe gibt, sagen alle: Boah, ist der geil drauf. Dann ist er locker.”

Andrack und der “Schmidteinander”-Begleiter Feuerstein beschrieben die Zusammenarbeit mit dem eigensinnigen Schmidt allerdings im Nachhinein nicht nur positiv. So nannte Feuerstein Schmidt, der immer wieder auch als Werbefigur, in Kinofilmen oder als Darsteller im ZDF-“Traumschiff” gut im Geschäft war, in einem “Spiegel”-Interview einst abschätzig “verdammt faul”.

Und Andrack warf ihm vor, er habe am Ende der Zusammenarbeit nicht mehr mit ihm geredet. Eigensinn blitzte auch vor fünf Jahren auf, als Schmidt den Südwestrundfunk mit einer kurzfristigen Absage für ein Engagement beim Fernsehkrimi “Tatort” überrumpelte.

Hinsichtlich einer möglichen Wiederholung der Late-Night-Erfolge durch andere Künstler gibt sich der Entertainer zu seinem Geburtstag derweil pessimistisch. In Deutschland fehle dem Format eine Tradition wie in den USA, sagte er dem RND. Auch habe heute kein Sender mehr den erforderlichen Mut. “Letzten Endes sind die Möglichkeiten dazu in Deutschland zu begrenzt.”

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Einstiger Late-Night-König Harald Schmidt wird 65"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Ich habe nie verstanden, was an diesem Schmidr besonders sein soll.

OrtlerNord
OrtlerNord
Superredner
1 Monat 15 Tage

Peter….
Ich werde nie verstehen warum manche Figuren zu jedem Thema ein absolut überflüssigen Kommentar abgeben müssen!

wpDiscuz