Dennis Rodman spricht über seinen Freund, den Diktator

Emotionaler Dennis Rodman freut sich über Trump-Kim-Gipfel

Dienstag, 12. Juni 2018 | 10:07 Uhr

In einem emotionalen Interview hat der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un gefeiert. “Heute ist ein großer Tag für alle, Singapur, Tokio, China”, sagte der 57-Jährige unter Tränen am Dienstag in Singapur dem US-Sender CNN.

Rodman ist seit 2013 fünf Mal nach Pjöngjang gereist, um Kim zu treffen. Der nordkoreanische Machthaber soll Berichten zufolge ein großer Basketballfan sein. Auch Trump ist für Rodman kein Unbekannter: Er nahm an dessen Reality-Fernsehsendung “Celebrity Apprentice” teil.

“Ich wusste, dass sich die Dinge ändern würden, ich wusste es”, sagte Rodman. Er erzählte auch, dass er in seinem Heimatland nach seiner Rückkehr aus Nordkorea Morddrohungen erhalten, aber “den Kopf hochgehalten” habe.

Am frühen Dienstagmorgen hatte Rodman via Twitter seine Ankunft im südostasiatischen Stadtstaat verkündet, wo auch das Treffen zwischen Trump und Kim stattfand: “Sehe dem unglaublichen Erfolg (von US-Präsident Trump) freudig entgegen, von dem die ganze Welt profitieren wird.”

Auf dem beigefügten Foto trägt Rodman ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift “Peace starts in Singapore” (Frieden beginnt in Singapur). Das Weiße Haus hatte zuvor Berichte zurückgewiesen, die über eine offizielle Rolle Rodmans bei den Gesprächen in Singapur spekulierten. “Nein, er ist nicht eingeladen worden, aber er ist ein netter Kerl. Ich mag ihn”, sagte Trump am Donnerstag.

Von: APA/dpa