Falco kam bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben

Falco – Österreichs größter Popstar starb vor 20 Jahren

Dienstag, 06. Februar 2018 | 15:18 Uhr

Der Mythos um Österreichs wohl größten Popstar ist auch 20 Jahre nach seinem Tod nicht erloschen: Falco, der am 6. Februar 1998 in der Dominikanischen Republik im 41. Lebensjahr bei einem Autounfall ums Leben kam, wurde als Johann Hölzel am 19. Februar 1957 in Wien geboren. Er sollte ein Protagonist der hedonistischen 80er-Jahre werden und nicht nur die heimische Musikszene prägen.

Nach der Trennung der Eltern wuchs Hans unter der Obhut seiner Mutter, die ein Leben lang seine wichtigste Vertrauensperson bleiben sollte, und seiner Großmutter auf. Mit bereits 16 Jahren verließ er die Schule und hielt sich mit verschiedenen Gelegenheitsjobs über Wasser.

Statt eine Beamtenkarriere zu starten, die ihn seine Mutter vermittelt hatte, griff er zur Bassgitarre, war kurzzeitig am Wiener Musikkonservatorium und übersiedelte später nach Berlin. Die Karriere startete Ende der 70er-Jahre bei der Kommerzband Spinning Wheel, aber auch beim Ersten Wiener Musiktheater (der späteren Hallucination Company) und schließlich bei Drahdiwaberl rund um Stefan Weber. Zu jener Zeit etablierte sich auch der später prägende Künstlername, den er angelehnt an den DDR-Skispringer Falko Weißpflog für sich entdeckt hat.

Aber nicht nur der Name Falco sollte Bestand haben, auch die passend Kunstfigur dazu wurde alsbald geschaffen. So stieg er erstmals als Sänger ins Rampenlicht und landete damit ganz oben: Der Song “Ganz Wien”, der sich auf der ersten Soloplatte “Einzelhaft” (1982) fand, wurde zum Riesenerfolg. Die Singleauskoppelung “Der Kommissar” landete in mehreren europäischen Ländern an der Spitze der Charts, verkaufte sich weltweit über sieben Millionen Mal und zog bis heute verschiedenste Neuversionen und Remixes nach sich.

Zwei Jahre später folgte “Junge Römer”, wobei sich das Album etwas schwächer als das vorangegangene Debüt verkaufte. Bereits 1985 sollte das aber vergessen sein: “Falco 3” bedeutete den endgültigen Durchbruch. Songs wie “Vienna Calling”, “Jeanny” und allen voran “Rock Me Amadeus” sind bis heute gern und oft gehörte Radio- und Dancefloor-Klassiker. Und es gab im März 1986 auch eine Premiere zu feiern: Mit “Rock Me Amadeus” landete Falco als erster deutschsprachiger Popmusiker an der Spitze der US-Charts – Nena konnte ihre “99 Luftballons” zwei Jahre davor “nur” auf Rang zwei schweben lassen.

Mit folgenden Arbeiten wie “Emotional” (1986), “Wiener Blut” (1988) oder “Nachtflug” (1992) konnte Falco allerdings nicht mehr an diese Glanzzeit anschließen. Am 6. Februar 1998 starb Johann Hölzel im Alter von 40 Jahren schließlich nach einem Autounfall in der Dominikanischen Republik. Das nur wenige Wochen später posthum veröffentlichte Album “Out Of The Dark”, an dem der Falke bis zuletzt gearbeitet hatte, wurde dann wieder ein Verkaufs-Hit. Mit “Verdammt wir leben noch” (1999) sowie “The Spirit Never Dies” (2009) sollten noch zwei Platten mit teils unveröffentlichtem Material auf den Markt kommen.

Sowohl als Musiker als auch als Kunstfigur konnte Falco Zeit seines Lebens gleichermaßen begeistern wie polarisieren. Und so stehen seine Songs bis heute immer wieder auf dem Speisezettel heimischer wie internationaler Künstler, wenn es um Coverversionen geht. Auch müssen sich österreichische Acts oft an ihm messen, der selten Experimente scheute und Genres nach Belieben kreuzte. Die in den 80ern junge Kunstform des Musikvideos wusste er ebenfalls virtuos zu nutzen, was seinem Image des leicht affektierten Wiener Strizzis nur zugutekam.

(S E R V I C E – www.falco.at)

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Falco – Österreichs größter Popstar starb vor 20 Jahren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ando
ando
Superredner
14 Tage 1 h

a Legend for ever! musst du den sterben um zu leben? mit diesem zitat hat er sich verewigt!

Tabernakel
13 Tage 23 h

“Bei der Obduktion wurden bei ihm ein Blutalkoholwert von 1,5 ‰ und große Mengen an Kokain sowie THC nachgewiesen.[“

ando
ando
Superredner
13 Tage 23 h

@Tabernakel

ja und? nichts neues taber! solche ausnahmekünstler….ach ich spar es mir.

witschi
witschi
Universalgelehrter
13 Tage 23 h

@Tabernakel, auch für ihn gilt die unschuldsvermutung

Tabernakel
13 Tage 23 h

@ando

Dürfen saufen koksen und kiffen und ein Vorbild für unsere Kinder sein. Das war praktischer Selbstmord.

Tabernakel
13 Tage 19 h

@witschi

Das ist keine Schuld, sondern die Ergebnisse des Labors. Hast nen tollen Spruch aufgeschnappt.

kratzer
kratzer
Grünschnabel
14 Tage 1 h

Hot mr guat gfolln r. i. P

Blitz
Blitz
Superredner
14 Tage 52 Min

Worsch mein Idol in die ochziga !
Oanzigortig,fenomenal, suuper….. !

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
14 Tage 27 Min

lot ihn decht amol ruhen

Grisu
Grisu
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Ach, der Falke…hoch wie nie…

wpDiscuz