"Coda" räumt ab

Filmdrama “Coda” auch von Hollywoods Drehbuchautoren geehrt

Montag, 21. März 2022 | 17:45 Uhr

Das Filmdrama “Coda” hat auch bei der Verleihung der Writers Guild Awards (WGAs) einen Preis abräumen können. Das Drama um ein Mädchen, gespielt von der Britin Emilia Jones, das das einzige hörende Mitglied ihrer ansonsten gehörlosen Familie ist, wurde am Sonntag bei einer Online-Zeremonie von Hollywoods Drehbuchautoren als bestes adaptiertes Drehbuch ausgezeichnet.

Einen Tag zuvor hatte der Film von US-Regisseurin Sian Heder schon den Spitzenpreis der Producers Guild of America (PGA) gewonnen. Beide Auszeichnungen gelten als Barometer für die Oscars, die Ende März verliehen werden.

Bei den WGAs wurden außerdem unter anderem noch die Komödie “Don’t Look Up” sowie die Serien “Succession”, “Hacks” und “Mare of Easttown” ausgezeichnet. Bei den PGAs gewannen in weiteren Kategorien unter anderem der Dokumentarfilm “Summer of Soul” und der Zeichentrickfilm “Encanto” sowie die TV-Serien “Ted Lasso” und “Succession” Trophäen der Hollywood-Produzenten. Die 94. Oscar-Preisverleihung soll dann am 27. März in Hollywood über die Bühne gehen.

Von: APA/dpa