Mike Hodges führte bei "Get Carter" und "Flash Gordon" Regie

“Flash Gordon”-Regisseur Mike Hodges gestorben

Donnerstag, 22. Dezember 2022 | 10:42 Uhr

Der mit Filmen wie “Flash Gordon” oder “Jack rechnet ab” (“Get Carter”) bekannt gewordene britische Regisseur Mike Hodges ist tot. Hodges starb bereits am Samstag im Alter von 90 Jahren in seinem Haus im südenglischen Dorset, wie sein langjähriger Freund und Produzent Mike Kaplan dem britischen “Guardian” sagte.

Erste internationale Anerkennung erhielt Hodges 1971 mit dem Gangsterfilm “Jack rechnet ab”, der auch die Karriere von Schauspieler Michael Caine begründete. Direkt im Anschluss arbeiteten die beiden für die Thriller-Parodie “Malta sehen und sterben” erneut zusammen. Hodges’ größter Erfolg war “Flash Gordon” um die Comicfigur aus den 30er-Jahren, zu dem Queen den Soundtrack beisteuerten.

Mike Hodges wurde 1932 im südenglischen Bristol geboren. Schon Anfang der Fünfzigerjahre kam er zum Fernsehen und erklomm die Karriereleiter Stufe für Stufe. Angefangen als Teleprompter-Bediener arbeitete er sich bis zum Regisseur hoch, wie “Rolling Stone” berichtete. 1969 war mit “Suspect” sein erster Fernsehspielfilm auf der Insel im Fernsehen zu sehen. Zwei Jahre später drehte er “Get Carter” und arbeitete anschließend in den USA.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz