Schramm war zuletzt 2017 in "SOKO München" zu sehen

“Forsthaus Falkenau”-Star Günther Schramm ist 90

Montag, 18. Februar 2019 | 09:36 Uhr

Er klärte als Assistent in “Der Kommissar” fast hundert Mordfälle auf, reiste mit dem “Traumschiff” und umschiffte so manche Familientragödie im “Forsthaus Falkenau”: der Schauspieler und Moderator Günther Schramm. Am Montag (18. Februar) feiert Schramm, der in Grünwald bei München wohnt, seinen 90. Geburtstag.

Zuletzt ist etwas stiller geworden um den ehemals so umtriebigen Schauspieler. “Ihm geht es gut, aber er möchte zu seinem Geburtstag keine Interviews geben”, sagte seine Agentin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Als seine vorerst letzte Rolle nennt die Agentur einen Auftritt bei der “SOKO München” im Jahr 2017, wo er einen Tatverdächtigen spielte.

Seinen Traumberuf Schauspieler setzte Schramm als junger Mann gegen den Willen seines Vaters durch, der als Chefarzt seinen Sohn drängte, in seine Fußstapfen zu treten. Von 1950 bis 1951 studierte er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater, ein Jahr später folgte das erste Engagement beim literarischen Kabarett “die Buchfinken”.

Kurz darauf stand Schramm das erste Mal vor Fernsehkameras, es folgten zahlreiche Filme und mehrere Serienrollen. Zu den bekanntesten gehören seine Parts in zwei ZDF-Serien: als Inspektor Walter Graber in “Der Kommissar” (1968-1975) und als Josef Neureuther im Heimatklassiker “Forsthaus Falkenau” (2006-2013). 2008 war er im TV-Dauerbrenner “Traumschiff” zu sehen. Zusätzlich stand er mehrfach als Moderator auf der Bühne, etwa für die ZDF-Sendung “Erkennen Sie die Melodie?” und die ARD-Rate-Show “Alles oder nichts”.

Schramm ist seit 1958 in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Gudrun Thielemann verheiratet. Mit ihr hat er einen gemeinsamen Sohn. Ein weiterer Sohn stammt aus erster Ehe, Thielemann brachte eine Tochter mit in die Familie. Nachdem Schramm und Thielemann Anfang der 1980er-Jahre für mehrere Jahre nach Kanada auswanderten, leben die beiden seit 2001 wieder in Grünwald bei München.

Über die Rückkehr nach Deutschland sagte der mehrfache Bambi-Preisträger mal: “Der Drang heimzukehren wächst mit dem Alter, dem kann man nicht entkommen. Außerdem haben wir unsere Kinder und Enkel hier”.

Von: APA/dpa