Juristischer Erfolg für Herzogin Kate

Geldstrafen im Paparazzi-Prozess um Fotos von Herzogin Kate

Dienstag, 05. September 2017 | 17:21 Uhr

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos von Herzogin Kate erhalten sie und ihr Mann Prinz William zusammen mehr als 100.000 Euro Schadenersatz. Zwei Verantwortliche der französischen Zeitschrift “Closer” müssen zudem Höchststrafen von zusammen 90.000 Euro zahlen, urteilte ein Gericht in Nanterre bei Paris am Dienstag, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Das Gericht blieb beim Schadenersatz weit unter der Forderung der Londoner Royals, die 1,5 Millionen Euro wollten. Das People-Magazin “Closer” hatte im September 2012 Bilder veröffentlicht, die Kate beim Sonnenbaden mit nacktem Oberkörper auf dem Balkon eines Privatanwesens mit Schwimmbad in Südfrankreich zeigen. Das Ehepaar war im Urlaub, die Fotos wurden wohl per Teleobjektiv aufgenommen. Kate und William hatten Strafanzeige gestellt. Vor Gericht standen mehrere Medienverantwortliche und Fotografen – sie wurden wegen Verletzung der Privatsphäre oder Beihilfe schuldig gesprochen.

Zwei Fotografen erhielten jeweils Geldstrafen von 10.000 Euro, die zum Teil auf Bewährung ausgesetzt wurden. Die “Closer”-Verantwortlichen und die beiden Fotografen müssen gemeinsam für den Schadenersatz von jeweils rund 50.000 Euro für Kate und William aufgekommen, wie AFP berichtete.

Der Anwalt des Blatts, Paul-Albert Iweins, begrüßte, dass der Schadenersatz weit unter der Forderung von Kate und William liege. Man habe sich damit der französischen Rechtssprechung angenähert. Die Strafzahlungen erschienen ihm hingegen als übertrieben. Der Anwalt der Royals, Jean Veil, äußerte sich nicht im Detail zu dem Spruch.

Während des Prozesses hatte Prinz William, Nummer zwei der britischen Thronfolge, in einem von seinem Anwalt verlesenen Schreiben an den dramatischen Tod seiner Mutter Diana erinnert: Die Veröffentlichung der Fotos von ihm und seiner Frau sei “schockierend” und “schmerzhaft” gewesen, erinnere sie doch an “die Belästigung, die Ursache für den Tod meiner Mutter Diana war”.

Prinzessin Diana war 1997 in Paris bei der Flucht vor Paparazzi bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ihr Todestag jährte sich vergangene Woche zum 20. Mal.

Von: APA/dpa/ag.