Johnny Marr lässt The Smiths-Zeiten weit hinter sich

Gitarrengott Johnny Marr brilliert mit “Call The Comet”

Dienstag, 12. Juni 2018 | 12:34 Uhr

Sein melodisches Gitarrenspiel für The Smiths gilt als eine der besten Errungenschaften der popmusikalisch schlecht beleumundeten 80er. Als Solokünstler war Johnny Marr indes nur in Maßen erfolgreich. Mit dem neuen Album “Call The Comet” könnte sich das ändern.

Es dauert bis zum vierten Song von Johnny Marrs neuem Soloalbum “Call The Comet”. Da hört man diesen typisch jubilierenden Gitarrensound, der die musikalisch oft mauen 80er Jahre viel erträglicher machte. “Hi Hello” heißt das Lied, das – bis hin zu Marrs diesmal verblüffend charismatischem Gesang – auch auf einem der stilbildenden Alben seiner damaligen Band The Smiths hätte auftauchen können.

Leadsänger war damals natürlich der eitle Dandy Morrissey, aber den Smiths-Sound prägte der scheue, bescheidene Gitarrist Marr mindestens ebenso sehr. Mit Klanggemälden und Riffs, die längst zu Klassikern geworden sind und sich heute auf “Hi Hello” immer noch himmlisch anhören.

Das tolle neue Stück weckt einige Hoffnungen, dass “Call The Comet”, Marrs viertes Solowerk, endlich mal ein großer Wurf dieses Songwriters wird. Denn der inzwischen 54 Jahre alte Brite gilt ja nicht nur als einer der wichtigsten Gitarristen der Rock-Historie (Platz 51 in der “Rolling Stone”-Rangliste), sondern auch als einer der besten Melodienschreiber (Platz 67).

Diese Qualitäten zeigte Marr seit den 80ern mit The Smiths allerdings eher selten, begnügte sich mit Promi-Gastrollen oder Kollaborationen (The The, Electronic, Modest Mouse) und schob auch mal jahrelang eine ruhige Kugel. “Call The Comet” nähert sich nun der alten Herrlichkeit von Werken wie “The Smiths” (1984) oder “The Queen Is Dead” (1986) – auch wenn Marrs Musik natürlich kaum noch die Rock-Welt aus den Angeln heben kann.

Immerhin: “Call The Comet” ist mit gut 58 Minuten Spieldauer nicht nur ein sehr langes, sondern auch ein sehr gutes Album geworden. Ja, man darf sogar vermuten, dass diese mit drei recht unbekannten Musikern – also ganz ohne Gaststars – aufgenommene, von Marr selbst produzierte Platte am Jahresende eine der herausragenden Leistungen im Gitarrenrock sein wird.

Denn starken Gitarrenrock in allen Variationen, also bei weitem nicht nur die Smiths-Anklänge von “Hi Hello”, hat Marr hier im Köcher. Kraftstrotzend im Postpunk-Stil (der Opener “Rise”), mit bohrenden Soli (“Hey Angel”), mächtig wummernd (“New Dominions”, “Bug”) oder hymnisch-bombastisch (“Spiral Cities”) – selten zuvor hat der Mann aus Manchester so viel aus seinem Instrument herausgeholt.

Hinzu kommt (neben einem deutlich verbesserten Gesang), dass Marr endlich wieder mehr als nur eine Handvoll gute Songs zur Verfügung hat. Da gibt es manchen Chorus, der sich für die Südkurve eines Fußballstadions zum euphorischen Mitsingen eignen würde (“Day In Day Out”), aber auch viel feinsinnigere Lieder wie etwa den epischen Schlusspunkt “A Different Gun”.

Oft orientieren sich die “Comet”-Songs weniger an The Smiths als an den Jahren davor, an den frühen 80ern: Man denkt an die noch jugendlich frischen U2, an Simple Minds, The Cure oder Echo And The Bunnymen. “Diese Bands waren die gute Seite der damaligen Szene, als ich noch zur Schule ging”, sagt Marr im Interview des britischen Magazins “Uncut”. “Wenn meine Musik also an diese Zeit erinnert, gefällt mir das. Denn von dort komme ich.”

Dabei ist “Call The Comet” kein peinlicher Nostalgie-Trip. “Ich will nicht so tun, als ob ich noch 21 wäre”, stellt Marr klar. Er höre noch viele junge Gitarrenbands von heute – denen er, das vermittelt er im “Uncut”-Interview, nun gern vormacht, wie man mit Mitte 50 ein großes Rockalbum heraushaut.

Die Smiths-Zeiten sind ein bedeutender Teil seiner Entwicklung, aber Johnny Marr will definitiv ein Musiker von heute und für heute sein. Er sieht ja auch noch erstaunlich jung aus, wie eine Mischung aus Al Pacino, Paul Weller und dem jungen Keith Richards – ein verdammt cooler Gitarrengott.

Auch politisch sieht sich Marr als “einer von den Guten”. Im Gegensatz zum vier Jahre älteren Ex-Bandpartner Morrissey, der zuletzt in die Nähe eines dumpfen britischen Rechtspopulismus geriet, ist der 54-Jährige glühender Pro-Europäer. Er hatte sogar Sorge, dass die neue, ihm so wichtige Platte “von diesen Brexit-Leuten vergiftet” wird. Zum Glück ist es nicht so gekommen. “Call The Comet” könnte der Beginn eines brillanten Alterswerks sein.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz