Scheffler findet deutsche Kinderbücher emotionslos

“Grüffelo”-Zeichner Scheffler gegen deutsche Kinderbücher

Freitag, 29. Juli 2016 | 11:47 Uhr

Der Kinderbuch-Illustrator und “Grüffelo”-Schöpfer Axel Scheffler hält nicht allzu viel vom deutschen Kinderbuchmarkt. “In Deutschland sehe ich in Buchhandlungen oft wenig qualitätsvolle Illustrationen. Vieles sieht flach und emotionslos aus, als sei es aus einem Cartoonbuch abgemalt”, sagte der 58-Jährige der “Süddeutschen Zeitung”.

In Großbritannien sei dies anders. Das Kinderbuch habe hier eine lange Tradition, es gebe eine größere Vielfalt schöner Kinderbücher. “In Großbritannien ist das Kinderbuch ein großer Wirtschaftszweig und Exportschlager.” Der gebürtige Hamburger Scheffler lebt seit mehr als drei Jahrzehnten in England. Das von Julia Donaldson geschriebene und von Scheffler illustrierte Kinderbuch vom “Grüffelo” und der cleveren Maus wurde zum Weltbestseller.

Bei den zahlreichen Merchandising-Produkten verliert der Zeichner allmählich den Überblick: “Natürlich gibt es viele Produkte, die ich nicht so gelungen finde. Aber ich komme kaum hinterher, mir das alles anzugucken, da es inzwischen so viele Dinge sind.” Donaldson und er hätten die Trickfilm- und Merchandisingrechte an eine Firma abgetreten, sagte Scheffler. “Wir bekommen einen Teil der Erlöse, aber da ich meine Verträge nicht so richtig lese, weil ich sie gar nicht verstehe, weiß ich nicht genau, wie viel.”

Von: APA/dpa