Haneke selbst sei "mehr als fürsorglich" zu seinen Schauspielern

Haneke kritisch gegenüber Verurteilungen in #MeToo-Debatte

Freitag, 09. Februar 2018 | 10:13 Uhr

Der Regisseur Michael Haneke zeigt sich im Interview mit dem “Kurier” kritisch gegenüber der Richtung, die die laufende MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung und Diskriminierung im Kulturbereich eingeschlagen hat. Es sei keine Frage, dass Vergewaltigungen oder Nötigungen zu ahnden seien. “Aber diese Vorverurteilungshysterie, die jetzt um sich greift, finde ich absolut degoutant.”

“Ich möchte nicht wissen, wie viele dieser Anklagen, die sich auf Vorfälle vor 20 oder 30 Jahren beziehen, in erster Linie Abrechnungen sind, die mit sexuellen Übergriffen nur wenig zu tun haben”, zeigte sich der 75-Jährige skeptisch. Er selbst sei – trotz eines gewissen Rufs als bisweilen ruppiger Chef – Gott sei Dank nie mit derlei Vorwürfen konfrontiert gewesen: “Zu Schauspielern bin ich, glaube ich, mehr als fürsorglich! Ich komme aus einer Schauspielerfamilie und bin überzeugt davon, dass Schauspieler sich nur in einer angenehmen Atmosphäre künstlerisch vollends entfalten können.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz