Seinen Kindern und Enkeln sei zum Glück nichts passiert

Hans Meiser entsetzt über Ausmaß der Hochwasser-Katastrophe

Donnerstag, 22. Juli 2021 | 06:07 Uhr

Hans Meiser, TV-Talkshow-Urgestein, ist entsetzt über das Ausmaß der Hochwasser-Katastrophe in seinem früheren Wohnort Bad Münstereifel im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen. “Es ist einfach unglaublich, alles kaputt”, so der 74-Jährige. “Wenn man das kennt, wie es vorher war, die schöne Altstadt – wirklich furchtbar.” Seinen Kindern und Enkeln, die in dem Ort im Kreis Euskirchen leben, sei zum Glück nichts passiert.

“Eine meiner Töchter musste aus ihrer Wohnung raus, weil das Gebäude einsturzgefährdet ist. Sie konnte nur das Wichtigste mitnehmen”, sagte Meiser, der vor ein paar Jahren nach Schleswig-Holstein gezogen ist. Sein ehemaliges Wohnhaus, in dem jetzt seine andere Tochter mit ihrer Familie wohne, stehe auf einem Berg und sei deshalb unbeschädigt.

“Meine Töchter und mein Schwiegersohn sind jeden Tag von früh bis spät auf den Beinen, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen”, erzählte Meiser, der seit der Katastrophe noch nicht in Bad Münstereifel war. “Die sagen: “Papa, du kannst dir nicht vorstellen, wie das jetzt hier aussieht. Es gibt hier nichts mehr.””

Am Dienstag hatten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet Bad Münstereifel besucht. Merkel nannte die Zerstörungen “erschreckend”.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Hans Meiser entsetzt über Ausmaß der Hochwasser-Katastrophe"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Missx
Missx
Kinig
4 Tage 16 h

Laut Morgennachricht ist man entsetzt über Deutschland und dessen Versagen der Infrastruktur. 150 Menschen mussten ihr Leben lassen, weil angeblich das Frühwarnsystem nicht funktioniert hat. Man hat es einmal getestet, es hat nicht funktioniert und man hat es dabei belassen.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
4 Tage 13 h

122+48 Tote. Abwarten. Ihr Jubelgeschrei aufsparen, denn “die Zahl könnte noch steigen. In Ahrweiler etwa gelten noch 155 Menschen als vermisst.
Die Vizepräsidentin des Technischen Hilfswerks … sieht kaum noch Chancen, knapp eine Woche nach den Überschwemmungen im Westen Deutschlands noch Überlebende zu finden.”
https://www.ruhr24.de/nrw/nrw-hochwasser-unwetter-vermisste-tote-leichen-truemmer-keller-thw-sabine-lackner-armin-laschet-90874061.html

Offline
Offline
Kinig
4 Tage 6 h

@Hustinettenbaer..solche, zugegebenermaßen schrecklichen Nachrichten sind genau dergestalt, wie sie diese Dame zum “Ergötzen” und für ihr Deutschland Bashing braucht. Keine Spur von Mitgefühl und Empathie, einfach nur zum 🤮

BaronVonRotz
BaronVonRotz
Grünschnabel
4 Tage 15 h

Hans Meiser? Ernsthaft? Habts ihr eine Praktikanten der Neuen Post eingestellt?

wpDiscuz