Helge Schneider, ein chaotischer Ordnungsliebender

Helge Schneider über Corona-Zeit: “Monatelang aufgeräumt”

Samstag, 22. August 2020 | 10:38 Uhr

Unterhaltungskünstler Helge Schneider (“Katzeklo”) ist nach eigener Aussage privat “sehr ordnungsliebend”. “Ich habe monatelang aufgeräumt”, sagte er der “Augsburger Allgemeinen” (Samstag) über seinen Alltag während der Corona-Zeit.

Neben möglichen Corona-Beschränkungen sei diese Ordnungsliebe auch ein Grund, warum Schneider seinen 65. Geburtstag am 30. August nicht groß feiern will. “Nach der Party an meinem 50. Geburtstag habe ich vier Tage lang aufgeräumt. Das mache ich erst wieder, wenn ich 100 werde”, sagte der Musiker der Zeitung. Wahrscheinlich kämen nur seine Kinder zu Besuch.

Seine Herkunft aus eher kleinen Verhältnissen halte ihn insgesamt auf dem Teppich. “Ich versuche zum Beispiel, keine Schulden zu haben.” Andererseits besitze er aber 60 Gitarren, fünf Flügel, Kontrabässe, alte Autos und Motorräder.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Helge Schneider über Corona-Zeit: “Monatelang aufgeräumt”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spiegel
Spiegel
Superredner
1 Monat 5 Tage

Kann nicht begreifen das solche Leute Künstler sind🤔

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 4 Tage

Der ist ein verdammt guter Jazzmusiker. Was stört dich an ihm?

kleinerDONNER
kleinerDONNER
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

helge ist klasse. wenn jeder von uns ein bischen mehr helge wäre, wäre es eine bessere welt..! seine kunst ist geschmackssache… aber das meiste was man so im radio hört hat mit kunst nichts mehr zu tun, alles von produzenten af den konsumenten abgestimmt… fastfood halt!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Tratscher
1 Monat 5 Tage

“chaotischer Ordnungsliebender” ?
Nennt mich Helge.

wpDiscuz