Prinzessin Mako (r.) hat "Ja" gesagt

Japanische Prinzessin Mako will sich verloben

Dienstag, 16. Mai 2017 | 16:06 Uhr

Das erste Enkelkind des japanischen Kaisers Akihito, Prinzessin Mako (25), will sich bald verloben. Der Auserwählte der ältesten Tochter von Prinz Akishino, Bruder von Kronprinz und Thronfolger Naruhito, sei ein gleichaltriger Studienfreund von ihr, gab das Haushofamt am Dienstag bekannt.

Nach dem Haushofgesetz verlieren weibliche Mitglieder der Monarchenfamilie in Japan ihren Status als Angehörige des Hofes, wenn sie einen Bürgerlichen heiraten. Es wird das erste Mal sein, dass sich eines der vier Enkel von Kaiser Akihito und seiner Frau, Kaiserin Michiko, verlobt.

Prinzessin Mako soll japanischen Medienberichten zufolge Kei Komuro etwa vor fünf Jahren durch einen Freund an der International Christian University, die beide damals besuchten, kennengelernt haben. Später soll sie einen Heiratsantrag ihres Auserwählten angenommen haben. Prinz Akishino und seine Frau Kiko sollen mit der Wahl ihrer Tochter einverstanden sein, hieß es. Komuro ist Graduiertenstudent der Hitotsubashi Unversität und lebt in Tokios Nachbarstadt Yokohama, wo er für eine Anwaltsfirma arbeitet.

Die Nachricht von der bevorstehenden Verlobung erfolgt zu einem Zeitpunkt, da die japanische Regierung ein Sondergesetz vorbereitet, um dem 83 Jahre alten Monarchen Akihito das Abdanken zu ermöglichen. Der Kaiser hatte im vergangenen August in einer seltenen Videobotschaft deutlich zu erkennen gegeben, angesichts seiner nachlassenden Kräfte abdanken zu wollen. Die derzeitige Rechtslage sieht dies nicht vor. Es wäre das erste seit rund 200 Jahren, dass ein Tenno abdankt. Auf Akihito folgt dessen ältester Sohn Naruhito.

Von: APA/dpa