Jarre macht auf drohendes Austrocknen des Toten Meers aufmerksam

Jean-Michel Jarre trotzt Sandsturm bei Konzert am Toten Meer

Freitag, 07. April 2017 | 15:55 Uhr

Unbeeindruckt von einem Sandsturm hat der französische Elektromusiker Jean-Michel Jarre bei einem Konzert in Israel zur Rettung des Toten Meers aufgerufen. Mit zweistündiger Verspätung betrat der 68-Jährige am Donnerstagabend die Bühne vor der antiken Festung Masada auf einem Felsen am Ufer des Sees. “Schalom, Israel”, begrüßte Jarre seine Fans, nachdem der Sturm vorübergezogen war.

Bis in die Nacht lauschten die mehreren tausend Zuschauer neuen und älteren Songs des Elektropioniers, darunter Stücke aus seinem bekanntesten Album “Oxygene”, das ihm vor 40 Jahren zum internationalen Durchbruch verholfen hatte. Begleitet wurde das Konzert, bei dem auch mehrere andere Künstler auftraten, von einer Lasershow und Projektionen auf riesigen Videoleinwänden. Auf ihnen wurden auch die Bilder einer Videobrille gezeigt, die Jarre auf der Bühne trug.

Mit dem Auftritt wollte Jarre, der auch UN-Sonderbotschafter ist, auf die drohende Austrocknung des Toten Meers aufmerksam machen. Der extrem salzhaltige See liegt zwischen Israel, dem Westjordanland und Jordanien. Der Pegel des Gewässers sinkt um mehr als einen Meter pro Jahr, Experten zufolge könnte das Tote Meer bis zum Jahr 2050 vollständig ausgetrocknet sein.

Begonnen hat die schleichende Katastrophe 1960, als Israel, Jordanien und Syrien anfingen, das Wasser des Jordan-Flusses, der wichtigsten Wasserquelle in der Region, umzuleiten.

Von: APA/ag.