Regisseur Landis plauderte über die Arbeit mit Michael Jackson

John Landis belebt Michael Jacksons “Thriller” in 3D wieder

Dienstag, 05. September 2017 | 15:37 Uhr

John Landis (“Blues Brothers”) hat bei den Filmfestspielen in Venedig eine 3D-Version des Musikvideos zu Michael Jacksons “Thriller” vorgestellt. “Meine einzige Enttäuschung ist, dass Michael nicht hier ist, um es zu sehen, denn er hätte es geliebt”, sagte der 67-Jährige vor der Vorführung des 14-minütigen Clips am Montagabend. Er hatte auch schon das Original-Video aus dem Jahr 1983 produziert.

Das Musikvideo “Thriller” entstand weniger aus einer brillanten Idee, denn aus einer Laune Michael Jacksons heraus, der unbedingt ein Monster sein wollte, erklärte Regisseur John Landis. “Thriller” war “niemandes gute Idee, es steckte kein brillanter Businessplan dahinter”, so Landis. Er sei vom spektakulären Erfolg der Selbstinszenierung Jacksons völlig überrascht gewesen.

Landis sagte weiters, dass Jackson ihn ursprünglich als Regisseur für sein Musikvideo ausgewählt hat, weil ihm sein Werk “American Werewolf” gefallen hatte. Der Popstar war seiner Ansicht nach “ein Profi” mit einer “unglaublichen Arbeitseinstellung”, der immerhin seit seinem achten Lebensjahr auf der Bühne gestanden ist. “Er hatte nie eine Kindheit. Das ist einer der Gründe, weshalb er als Erwachsener so danach strebte.”

Der amerikanische Regisseur, Drehbuchautor, Schauspieler und Produzent Landis kam auf die Idee, “Thriller” in 3D zu verwandeln, weil er das Video dem Publikum so zeigen wollte, wie es sich Jackson vorgestellt hätte. Landis nutzte für die Neuproduktion Jacksons Originalmusik und auch die Bilder aus dem Jahr 1983. Das Video, so wie es aktuell auf YouTube zu sehen sei, habe nicht den Wünschen des King of Pop entsprochen, sagte er. “Jetzt seht ihr es, wie Michael es haben wollte.” Neben der Neu-Produktion war am Montag erstmals auch ein Making-of von “Thriller” aus dem Jahr 1983 zu sehen.

Landis und Jackson verbindet wegen des Musikvideos eine bittere Geschichte: Kurz vor Jacksons Tod hatten der Regisseur sowie der Produzent von “Thriller”, George Folsey, gegen Jackson wegen Besitzrechten an dem Video geklagt. 2012 wurde eine Einigung mit den Nachlassverwaltern des Sängers erzielt. Landis beteuerte aber stets, der Rechtsstreit habe seine Trauer um den King of Pop nie geschmälert.

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Seither erschienen zwei Alben mit bis dahin unveröffentlichtem Material des King of Pop.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz