In "Eden" nimmt Köhler einen Flüchtling auf

Juliane Köhler ist durch “Eden”-Filmdreh toleranter geworden

Dienstag, 19. März 2019 | 09:52 Uhr

Schauspielerin Juliane Köhler ist durch die Dreharbeiten für einen Film über Flüchtlinge in Europa toleranter geworden. “Mein Horizont ist weiter geworden. Und ich gucke mir die Menschen genauer an”, sagte die 53-Jährige am Montag. Köhler ist in der Serie “Eden” Teil einer Familie, die einen Flüchtling aufnimmt und damit die Familienbeziehungen enorm strapaziert.

Sie selbst habe das nie erwogen, “weil wir eine zu kleine Wohnung haben”, sagte Köhler. Dem Geflüchteten eine Privatsphäre zu gewährleisten, sei dann gar nicht möglich. Zudem sei sie beruflich viel unterwegs. Sie bewege sich bei dem Thema aber auch nur in ihrer Komfortzone, berichtete die Schauspielerin. “Ich habe es auch noch nicht geschafft, dass ich etwas so tue, dass es mir weh tut. Dass ich wirklich auf etwas verzichten muss oder in Kauf nehme, dass es mir nicht mehr so gut geht wie zuvor”, sagte sie. “Das gebe ich total zu und das finde ich auch schlimm.”

Köhler unterstützt in München ein Projekt, das sich an Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen richtet. Bei den “Kunstlingen” versucht sie, jungen Leuten Kunst näher zu bringen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz