Für den Popsong "Wonderland" gab es 710 Punkte

K-Pop-Sängerin aus Oklahoma gewann “American Song Contest”

Dienstag, 10. Mai 2022 | 09:25 Uhr

Die in Südkorea lebende US-Sängerin AleXa hat für ihren Heimat-Bundesstaat Oklahoma den ersten “American Song Contest” gewonnen. Sie erzielte am Montagabend (Ortszeit) mit dem Pop-Song “Wonderland” 710 Punkte und lag besonders beim Zuschauervoting weit vorne. Auf Rang zwei landete Colorado mit 503 Punkten, vertreten durch Pop-Sänger Riker Lynch mit “Feel The Love”, auf Platz drei folgte Jordan Smith für Kentucky mit der Ballade “Sparrow” und 407 Punkten.

Der berühmteste Teilnehmer im Finale, Soul-Sänger Michael Bolton, landete mit “Beautiful World” für Connecticut auf Platz sieben. Der US-Ableger des “Eurovision Song Contest” (ESC) endete am Montag nach fünf Vorrunden, zwei Semifinals und einem Finale mit zehn von ursprünglich 56 Songs.

Die Beiträge stammten aus den 50 US-Staaten, dem District of Columbia mit der Hauptstadt Washington und den fünf Territorien Amerikanisch-Samoa, Guam, Nördliche Marianen, Puerto Rico und Amerikanische Jungferninseln. Der von Sängerin Kelly Clarkson und Rapper Snoop Dogg moderierte ASC litt aber bei seiner Premiere unter schwachen Quoten. Nachdem zum Start noch knapp drei Millionen Menschen zusahen, sanken die Zuschauerzahlen in den Folgewochen auf nur noch rund die Hälfte davon.

Die Bandbreite der oft sehr radiotauglichen Songs war mit großem Pop- und Country-Schwerpunkt insgesamt deutlich weniger von regionalen Eigenheiten geprägt als beim ESC in Europa. Dieser startet am Dienstag mit dem ersten Halbfinale in Turin, am Donnerstag folgt das zweite Semi-Finale, am Samstag das Finale. Österreichs Beitrag “Halo” des Duos LUM!X und Pia Maria ist im ersten Halbfinale an der Reihe.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz