Herzogin Kate möchte Denkweise über frühe Kindheit verändern

Kate fördert frühkindliche Erziehung mit neuem Institut

Freitag, 18. Juni 2021 | 14:07 Uhr

Mit einem neuen Institut will Herzogin Kate (39) die frühkindliche Erziehung stärker fördern. Die ersten fünf Jahre seien ungemein wichtig für das ganze Leben, teilte der Kensington-Palast am Freitag mit. Forschung habe gezeigt, dass die Zeitspanne das Erwachsenenalter präge. Soziale Herausforderungen wie Sucht, Gewalt, Familienzerfall, Obdachlosigkeit und psychische Gesundheit hätten ihren Ursprung in der frühen Kindheit.

Das Centre for Early Childhood (etwa: Zentrum für frühe Kindheit) solle diesen Wert betonen und dabei helfen, eine fröhlichere, mental gesündere und fürsorglichere Gesellschaft zu schaffen. Wie aus Palastkreisen zu hören ist, empfindet die Ehefrau von Queen-Enkel Prinz William frühkindliche Erziehung als soziales Pendant zur Herausforderung des Klimawandels. Es werde aber nicht mit derselben Ernsthaftigkeit diskutiert. Mit dem Thema will Kate demnach ihre Rolle als Mitglied des Königshauses schärfen.

“Durch Zusammenarbeit hoffe ich, unsere Denkweise über die frühe Kindheit und das Leben kommender Generationen zu verändern”, sagte die Herzogin in einem Videoclip. Dabei trug sie eine Halskette mit den Initialen ihrer drei Kinder George, Charlotte und Louis. Kate hatte sich am Rande des G7-Gipfels in Cornwall mit First Lady Jill Biden über frühkindliche Erziehung ausgetauscht.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Kate fördert frühkindliche Erziehung mit neuem Institut"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Krotile
Krotile
Superredner
1 Monat 10 Tage

Der Meinung bin i schun long!   Die Politik investiert zwar fleißig in Tagesbetreuungen für Kinder (KItas, Tagesmütter ….)  Aber Frauen die vielleicht bis zur Einschulung selbst bei ihren Kindern bleiben kriegen NICHTS nicht mal ein paar Rentenjahre!!!!   Dabei verzichten diese Frauen FÜR ihre Kinder auf Beruf und Gehalt und finanzieren durch die Steuergelder noch die Betreuung der Berufstätigen mit!   Ein Umdenken MUSS stattfinden – zum Wohle der Kinder UND der Mütter!

wpDiscuz