Der Rockstar der dänischen Königsfamilie

Kronprinz Frederik feiert 50. Geburtstag

Samstag, 26. Mai 2018 | 17:35 Uhr

Zum 50. Geburtstag von Dänemarks Kronprinz Frederik haben sich in der Hauptstadt Kopenhagen Tausende Gratulanten versammelt. In Begleitung seiner Ehefrau, Kronprinzessin Mary, ihrer vier Kinder und Frederiks Mutter, Königin Margrethe, trat das Geburtstagskind freudestrahlend auf den Balkon von Schloss Amalienborg und begrüßte die royalen Anhänger.

Die Menschen sangen Geburtstagslieder und streckten Fahnen in die Höhe. Der runde Geburtstag sollte am Abend mit einem feierlichen Bankett ausklingen. Zahlreiche prominente Gäste wurden erwartet, unter anderem die schwedische Kronprinzessin Victoria.

Bäuchlings liegt er auf dem nassen Holzsteg und fischt im Wasser nach Krabben. Nein, schmutzige Finger sind für den dänischen Kronprinzen Frederik offensichtlich kein Problem. Ganz im Gegenteil: Beim ältesten Sohn von Königin Margrethe II. blitzt manchmal noch das kleine Kind durch. Mit verschmitztem Lächeln gibt er sich lieber lässig als royal-steif, trägt lieber Laufdress als Krawatte. Zugleich sehen alle: Der Rockstar der dänischen Königsfamilie, mit Hang zu lauter Musik und schnellen Autos, ist endlich erwachsen geworden.

Noch vor wenigen Jahren galt Frederik als der ewige Rebell, der nie erwachsen werdende Peter Pan im dänischen Königshaus, der mit seiner Rolle als Thronfolger haderte – zugleich seine Privilegien allerdings voll auskostete. Nicht alle waren begeistert, dass dieser junge Mann einmal Dänemarks König Frederik X. werden sollte. Das hört sich inzwischen ganz anders an: Nie war Frederik bei den Dänen beliebter als heute. Man sieht ihn als starken Mann, humorvollen Ehemann und liebevollen Vater.

Vor dem runden Geburtstag an diesem Samstag hat Frederik – dann doch wieder Rockstar – den Soundtrack seines bisherigen Lebens zusammengestellt: 160 Lieder listet er in einer im Winter erschienen Biografie auf. Da reiht sich “Jumping Jack Flash”, das die Stones in seinem Geburtsjahr 1968 sangen, an düsteren Rock von Nick Cave und offen antiautoritäre Songs wie “God Save The Queen” der Sex Pistols und “Killing In The Name” von Rage against the Machine. In den letzten Jahre mochte er die Prophets of Rage (“Unfuck The World”), aber auch “Mamacita”. “Es ist deutlich, dass die Musik sein Freiraum war”, sagte der Biografie-Autor Jens Andersens der heimischen Presse.

Denn der Prinz wuchs im Palast mit strengen Regeln auf. Seine Kindheit beschrieb Frederik einmal als lieblos, Königin Margrethe selbst gab zu, dass sie mit den kleinen Kindern anfangs nicht viel anfangen konnte.

Inzwischen hat der sportliche und attraktive Frederik die Kämpfe seiner Jugend auf Skipisten und Laufstrecken verlagert. Er hat schon mehrere Marathons absolviert. Auf Hundeschlitten sauste er 2800 Kilometer über das grönländische Eis, ging bei Skirennen an den Start und als erster Royal überhaupt bei einem Ironman.

Zum 50. Geburtstag wird er Kronprinz wohl einmal mehr beweisen, dass ihm auf diesem Terrain so schnell niemand etwas vormacht. Frederik geht zur Feier des Tages mit Zehntausenden Dänen zusammen Laufen. Laufschuhe statt Goldkutsche – das ist selbst für das volksnahe dänische Königshaus neu. Es muss Frederiks eigene Idee gewesen sein, meinen Royal-Kenner. Fünf Volksläufe sind im ganzen Land organisiert, jedes Mal wird Frederik mit an den Start gehen.

Viel seiner Fitness dürfte auch aus der Zeit als Froschmann, als Kampfschwimmer der dänischen Marine, stammen. Er bezeichnet sie als schönste Zeit seines Lebens – auch wenn sich die Medien danach jahrelang über seinen Spitznamen “Pingo” lustig machten. Eine Hai-Tätowierung auf seinem Bein wird ihn für immer daran erinnern.

Nicht ganz unschuldig am Imagewandel des Kronprinzen dürften auch die Vorzeige-Kronprinzessin Mary (46) und die vier gemeinsamen Kinder sein. Die Handschrift der Marketing-Expertin ist in vielen öffentlichen Auftritten, bei Projekten und Initiativen sichtbar und hat dem gesamten Königshaus gut getan.

Fast schon demonstrativ zeigt Frederik heute, wie sehr er in der Vaterrolle aufgeht. Dabei schlägt der Thronfolger beim Toben mit Prinz Christian (12), der ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist, Prinzessin Isabella (11) und den 7 Jahre alten Zwillingen Josefine und Vincent auch mal über die Stränge. Beim Schlittenfahren brach er sich das Schienbein, beim Trampolinspringen die Halswirbelsäule. Doch selbst mit Gips oder Halskrause macht der attraktive, inzwischen leicht ergraute Frederik eine gute Figur.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz