Lauda soll bereits wieder selber atmen können

Lauda angeblich aus künstlichem Tiefschlaf erwacht

Samstag, 04. August 2018 | 20:39 Uhr

Wie die Tageszeitung “Österreich” in ihrer Sonntagausgabe berichtet, soll Formel-1-Legende Niki Lauda nach seiner Lungentransplantation bereits Samstagmittag aus dem künstlichen Tiefschlaf erwacht sein. Die Ärzte im Wiener AKH hätten ihren 69-jährigen Patienten auch schon extubiert. Lauda könne nun wieder selbstständig atmen, schrieb das Blatt.

Der dreifache Formel-1-Weltmeister und Unternehmer hatte sich am Donnerstag einer Lungentransplantation unterziehen müssen. Vonseiten des AKH gibt es dieses Wochenende keine weiteren Informationen zu Laudas Gesundheitszustand, wie es am Samstagnachmittag auf APA-Anfrage hieß. Erst am Montag sollen die Medien informiert werden, sofern der Patient damit einverstanden sei. Die AKH-Ärzte hatten sich am Freitag mit dem Verlauf der Transplantation “sehr zufrieden” gezeigt.

Am Freitag hieß es vom AKH, dass es Lauda den Umständen entsprechend gehe. Der Transplantationschirurg Walter Klepetko, der den Eingriff zusammen mit Konrad Hötzenecker erfolgreich durchgeführt hatte, sagte ebenfalls am Freitag in der ORF-Sendung “ZIB 2”, dass Lauda in Tiefschlaf versetzt worden sei und eine künstliche Beatmung erfolge.

“Das selbstständige Atmen beginnt dann am nächsten Tag oder auch nach einigen Tagen, es ist keine Eile”, wichtig sei vor allem ein ruhiger Verlauf. Auch hier machte Klepetko aber keine weiteren Angaben zum Gesundheitszustand Laudas, da es hier eine Vereinbarung mit den engsten Familienangehörigen gebe.

Unterdessen hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton Genesungswünsche an Niki Lauda übermittelt. “Ich schicke dir all meine Liebe, meine Gebete und meine Unterstützung, Niki”, schrieb Hamilton am Samstag in einer Instagram-Story. “Ich wünsche dir eine schnelle Genesung.” Der vierfache Weltmeister Hamilton gilt als großer Bewunderer des dreimaligen F1-Champions Lauda.

Von: apa