Der Aufwand hat sich gelohnt

Life Ball brachte Gesamterlös von 1,55 Millionen Euro

Mittwoch, 21. Juni 2017 | 21:55 Uhr

Das Life-Ball-Wochenende 2017 hat einen Reinerlös von 1,55 Millionen Euro eingebracht. Das verkündete das Team um Organisator Gery Keszler am Mittwochabend beim Life-Ball-Apres im Wiener Volksgarten. Der vorläufige Reingewinn auf Basis der Kostenberechnung bis Ende Juni kommt nationalen und internationalen HIV- und AIDS-Hilfsprojekten zugute.

Die Organisatoren zeigten sich in einer Aussendung über das Ergebnis erfreut. Es habe heuer einen Ausfall von zwölf Großsponsoren und einen “kostenintensiven Mehraufwand zur Sicherstellung der Sicherheit der Gäste am Rathausplatz und im Wiener Rathaus” gegeben. Der vorige Life Ball im Jahr 2015 hatte noch rund 2,3 Millionen Euro eingebracht.

“Der Relaunch des Life Ball, der Side Events und der Marke LIFE+ wird weichenstellend für die Zukunft sein, um noch internationaler und damit finanziell erfolgreicher zu werden”, sagte Gery Keszler. Unterstützt werden neben heimischen AIDS-Hilfsprojekten auch internationale Partner wie die Dream For Future Africa Foundation, die Elton John AIDS Foundation, Sentebale, amfAR und die diesjährigen Gewinner des ersten LIFE+ Awards, Greg Owen und Will Nutland mit “I Want PrEP Now” und “Prepster”.

Das Team rund um Keszler sei “mehr denn je für den großen Jubiläums-Life-Ball zum derzeitigen Wunschtermin 2. Juni 2018 motiviert”, hieß es in der Aussendung. Im kommenden Jahr steht die 25. Ausgabe des Charity-Events an.

Von: apa