Das Gesangsduo sorgt sich um die Zukunft des Dialekts

Marianne und Michael plädieren für Schulfach “Dialekt”

Freitag, 15. März 2019 | 10:03 Uhr

Die Volksmusiker Marianne und Michael Hartl sorgen sich um die Zukunft des Dialekts und fordern ein Schulfach dafür. “Einmal in der Woche eine Stunde Dialekt, eine Stunde Sport und eine Stunde Singen – das sind die drei wichtigsten Dinge”, sagte Michael Hartl, der am 18. März 70 Jahre alt wird. “Es ist ein gutes Gefühl, wenn jemand Dialekt redet.”

Die eigenen Söhne könnten zwar noch Bairisch sprechen, die drei Enkel aber schon nicht mehr. “Wir reden Bairisch daheim. Sie verstehen es – aber sie können es nicht sprechen”, sagte Marianne Hartl. “Wir sorgen uns wirklich, dass der Dialekt ausstirbt.” Als Traumpaar der Volksmusik stehen die Hartls seit 45 Jahren gemeinsam auf der Bühne – und singen im Dialekt.

Von: APA/dpa