Meghan liegt mit ihrem Vater im Clinch

Meghan: Brief an Vater sollte Druck auf Harry mindern

Mittwoch, 10. November 2021 | 16:01 Uhr

Herzogin Meghan wollte nach eigenen Angaben ihren Vater mithilfe eines Briefs zum Verzicht auf weitere Medieninterviews bringen, um den Druck der Königsfamilie auf Prinz Harry (37) zu verringern. Das teilte die 40 Jahre alte Ex-Schauspielerin in einer schriftlichen Einlassung mit, die am Mittwoch vor Gericht in London verlesen wurde.

Die öffentlichen Äußerungen ihres Vaters hätten für erheblichen Druck auf Harry gesorgt, “sowohl von außerhalb als auch durch seine Familie”, schrieb Meghan. Selbst wenn der Versuch scheitern sollte, die Äußerungen ihres Vaters gegenüber der Presse zu stoppen, “würde zumindest mein Mann seiner Familie sagen können, dass ich alles dazu unternommen habe”, so die Herzogin weiter.

Die Anhörung am Mittwoch war Teil eines Berufungsverfahrens, mit dem der Verlag der “Mail on Sunday” ein Urteil zugunsten Meghans im Streit um einen Brief der Herzogin an ihren Vater kippen will. Das Boulevardblatt hatte den handgeschriebenen Brief in Auszügen veröffentlicht.

Meghan sah sich dadurch in ihren Persönlichkeits- und Urheberrechten verletzt. Ihrer Darstellung nach hatte es sich um einen rein persönlichen Brief gehandelt. Der Londoner High Court hatte ihr im Februar recht gegeben.

Nun beriefen die Anwälte des Verlags jedoch einen früheren Mitarbeiter Meghans in den Zeugenstand, der angab, Meghan habe eine ungewollte Veröffentlichung des Briefs bereits beim Verfassen in Betracht gezogen. So habe sie ihn darum gebeten, das Schreiben auf mögliche Formulierungen zu untersuchen, die zu ihrem Nachteil ausgelegt werden könnten. Den Verlagsanwälten zufolge nahm sie dadurch die Veröffentlichung in Kauf. Meghan bestreitet das.

Meghan liegt mit ihrem Vater Thomas Markle seit ihrer Hochzeit mit Harry im Mai 2018 im Clinch. Der Brief einige Monate später sollte das Verhältnis nach Angaben Meghans wieder kitten. Der inzwischen 77-jährige Pensionist sah das aber anders und gab das Schreiben an die Journalisten der “Mail on Sunday” weiter.

Die Anhörungen in dem Berufungsverfahren sollten noch bis Donnerstag fortgesetzt werden. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, war zunächst unklar.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Meghan: Brief an Vater sollte Druck auf Harry mindern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nemesis
nemesis
Tratscher
22 Tage 22 h

Die kommandiert nicht nur ihren Mann sondern auch ihren Vater. Auch so eine, die Grenzen überall setzt – nur nicht bei sich selbst.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

Wichtig ist halt, in die Medien zu kommen.

Offline1
Offline1
Superredner
22 Tage 22 h

Lebt denn der alte Holzmichl noch, Holzmichl noch, Holzmichl noch…🎼🎵 Ja, Sie lebt noch…..

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
22 Tage 6 h

…verschont uns bitte zumindest hier mit Nachrichten über die Serie B Schauspielerin…
😅

Gscheida
Gscheida
Superredner
22 Tage 5 h

Muss olles in die Öffentlichkeit! Als obs jemanden interessieren würde! Lossts endlich de Leitlen in Ruah!

wpDiscuz