Die friedlichen Proteste geben Markle Hoffnung auf Veränderung

Meghan Markle äußerte sich öffentlich zu Rassismus

Samstag, 15. August 2020 | 15:05 Uhr

Die Ehefrau von Prinz Harry, Meghan Markle, hat sich bei einem öffentlichen Auftritt in den USA zu Rassismus und ihrer Rückkehr in ihr Heimatland geäußert. Es sei “niederschmetternd” gewesen, in die USA zurückzukehren, während der tief verwurzelte Rassismus nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai offengelegt worden sei, sagte Markle am Freitag.

Die anschließenden landesweiten friedlichen Proteste gegen Rassismus hätten ihr inzwischen neue Hoffnung gegeben. Sie fühle sich jetzt “absolut inspiriert, weil ich sehen kann, wie sich das Blatt wendet”. Sie hoffe, sie könne etwas zu dieser neuen Bewegung beitragen und “meine Stimme in einer Weise einsetzen, wie ich es zuletzt nicht konnte”. Daher sei es “schön, wieder zu Hause zu sein”.

Markle äußerte sich auch zu bestimmten Strömungen in den Medien, bei denen es nur darum gehe, Aufmerksamkeit zu erheischen um Leser oder Zuschauer zu gewinnen und damit Geld zu machen. Dabei bleibe die Wahrheit häufig auf der Strecke.

Harry und seine Frau hatten sich Ende März offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen. Sie leben inzwischen mit ihrem Sohn Archie in Meghans Heimat in Kalifornien. Vor wenigen Wochen reichten sie dort Klage wegen Verletzung der Privatsphäre ihres Sohnes ein. Das Paar beschuldigt einen oder mehrere Paparazzi, ohne Erlaubnis Bilder von dem Kleinkind gemacht zu haben.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz