Branson wollte Hurrikan im Weinkeller aussitzen

Milliardär Branson überstand Hurrikan “Irma” gut

Donnerstag, 07. September 2017 | 09:25 Uhr

Der britische Milliardär Richard Branson (67) und seine Familie haben Hurrikan “Irma” auf seiner Privatinsel Necker Island gut überstanden. Sein Sohn Sam Branson teilte auf Instagram mit, dass auf Necker Island niemand zu Schaden gekommen sei. Eine Reihe von Gebäuden sei allerdings zerstört.

“Irma” zog am Mittwoch über Necker Island, das zu den Britischen Jungferninseln gehört. Der Hurrikan der Kategorie fünf ist einer der stärksten jemals in der Region registrierten Wirbelstürme. Sam Branson warnte, den Sturm nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und sich in Sicherheit zu bringen. “Häuser kann man wieder aufbauen, aber Menschenleben nicht”, schrieb er.

Der Unternehmer und Abenteurer Richard Branson hatte angekündigt, den Hurrikan in seinem Weinkeller auszusitzen. “Wie ich mein Team kenne, wird nicht mehr viel Wein übrig sein, wenn wir wieder herauskommen.” Branson ist der Gründer der Virgin-Gruppe, zu der Hunderte Firmen gehören. Sein Vermögen wird auf etwa fünf Milliarden US-Dollar (4,19 Mrd. Euro) geschätzt.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Milliardär Branson überstand Hurrikan “Irma” gut"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
14 Tage 14 h

Der Mann kann leicht Sprüche klopfen. Man denke an die vielen Menschen die nicht die Möglichkeit haben sich so zu schützen wie der Milliardär. Also lieber Branson, du fällst ja nicht zum ersten Mal mit dümmen Sprüchen auf, von ein wenig Empathie könntest auch selbst profitieren!

wpDiscuz