Sisis modisches Gespür und ihr Körperkult auf 148 Seiten analysiert

Mit neuem Buch der Mode-Ikone Sisi auf der Spur

Montag, 23. Mai 2022 | 20:54 Uhr

Nicht nur bei den Filmfestspielen in Cannes, wo der Spielfilm “Corsage” vor wenigen Tagen Weltpremiere feierte, sondern auch in Buchform ist Kaiserin Elisabeth vulgo Sisi weiterhin ein großes Thema: Unter dem Titel “Oh, wie schön sie ist!” hat Katrin Unterreiner vor kurzem im Ueberreuter-Verlag ein Sachbuch veröffentlicht, in dem in erster Linie die Kleider der Gattin Kaiser Franz Josephs I. gewürdigt werden. Leitmotiv ist Sisis Garderobe als Spiegel ihrer Persönlichkeit.

Der Titel – der übrigens auf einen Ausspruch des Schahs von Persien, Nasir al-Din, im Jahr 1873 zurückgeht – kommt nicht von ungefähr, galt Sisi doch als eine der schönsten Frauen ihrer Zeit. Zu beachten ist dabei jedoch, dass weder ihre schlanke Figur noch ihre Kleidung dem gängigen Schönheitsideal dieser Zeit entsprachen. Diese Spur nimmt die Autorin, eine Habsburger-Expertin und frühere wissenschaftliche Leiterin im Schloss Schönbrunn, auf und untersucht nicht nur Kaiserin Elisabeths eigene Vorstellungen hinsichtlich ihrer Lebensgestaltung, sondern vor allem auch hinsichtlich ihres Stylings.

Auf 148 Seiten wird, begleitet von zahlreichen Illustrationen, sowohl Sisis Körperkult und ihrem großen Aufwand für die Haarpracht nachgegangen, als auch ihrer wohlüberlegten Garderobe bei repräsentativen Aufgaben. Das Tragen eines mit roten Blumen und grünen Blättern geschmückten weißen Kleides – eine Andeutung der Nationalfarben Ungarns – bei einem Ball trug etwa durchaus zur Verbesserung der phasenweise angeschlagenen Beziehungen zwischen dem Kaiserhaus und Ungarn bei. Weniger farbenprächtig gestaltete sich Elisabeths Garderobe nach dem Tod ihres einzigen Sohnes, Kronprinz Rudolf, im Jahr 1889 – ab da prägte Schwarz ihre Kleider und Roben.

Das anlässlich der bis zum diesjährigen Nationalfeiertag geöffneten Ausstellung “SISI – Kleider einer Kaiserin” im Schloss Halbturn publizierte Buch analysiert die persönliche Liebe der Kaiserin zur Pflege ihres Aussehens und zu auffälligen Kleidern, aber auch Sisis Gespür für Symbolik und ihren Verstand, Garderobe für politische Zwecke einzusetzen. Das macht das Werk sowohl für historisch an der Habsburger-Monarchie Interessierte ebenso lesenswert wie für Menschen, die noch heute von Sisis Persönlichkeit und Auftreten angetan sind.

(S E R V I C E – Katrin Unterreiner: “Oh, wie schön sie ist! Sisi – Kleider einer Kaiserin”; Ueberreuter, 148 Seiten, 30,00 Euro)

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz