Ermittler vermuten auf Baldwins Handy Beweise

Nach Tod am Filmset – Baldwin will Handy Polizei übergeben

Freitag, 14. Januar 2022 | 06:52 Uhr

Nach längerem Zögern will Hollywood-Star Alec Baldwin (63) sein Smartphone im Fall des tödlichen Filmdrehs nun doch den Ermittlern übergeben. Der Schauspieler werde sein Handy “diese Woche” den Behörden überlassen, kündigte der Anwalt Aaron Dyer am Donnerstag (Ortszeit) laut “New York Times” an. Sein Mandant und er hätten am vergangenen Wochenende eine Einigung mit den Behörden in Santa Fe County erzielt.

Kurz zuvor hatte die Behörde im US-Bundesstaat New Mexico mitgeteilt, Mitte Dezember per Durchsuchungsbefehl eines Gerichts die Herausgabe des Telefons gefordert zu haben, das Mobiltelefon sei aber noch nicht an die Behörden übergeben worden. Baldwins Anwälte hätten die Forderung erhalten, aber auch nach Einschaltung der Staatsanwaltschaft sei das Telefon bis heute nicht übergeben worden, hieß es weiter. Für die polizeilichen Ermittlungen sollten unter anderem Textnachrichten, E-Mails, Social-Media-Accounts und Fotos auf dem Gerät untersucht werden.

Baldwins Anwalt wies Berichte zurück, nach denen sein Mandat nicht mit den Behörden zusammenarbeiten würde. “Seit diesem tragischen Vorfall hat Herr Baldwin weiterhin mit den Behörden kooperiert, und jede gegenteilige Behauptung ist einfach unwahr”, heißt es in seiner Erklärung, aus der die Zeitung zitierte.

Baldwin hatte bereits vorige Woche in einer Videobotschaft auf Instagram Medienberichte zurückgewiesen, dass er die Ermittlungen nicht voll unterstützen würde. In Bezug auf das angeforderte Telefon sprach der Schauspieler von Blödsinn und Lügen in Zeitungsberichten. Dieser Vorgang würde Zeit brauchen. Die Behörden könnten nicht einfach Fotos oder Liebesbriefe an seine Frau auf dem Telefon einsehen, sagte Baldwin in dem Videoclip. Sie müssten aber die Wahrheit über den Tod der Kamerafrau Halyna Hutchins herausfinden, betonte der Schauspieler.

Bei dem Dreh für den Western “Rust” auf einer Filmranch in Santa Fe wurde Hutchins (42) am 21. Oktober tödlich verletzt. Hauptdarsteller Baldwin hatte die Waffe bei der Probe für eine Szene benutzt. Die noch laufenden Ermittlungen ergaben, dass in dem Colt echte Munition steckte. Die Polizei prüft derzeit, wie es dazu kommen konnte.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Nach Tod am Filmset – Baldwin will Handy Polizei übergeben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Entrjoechar
Entrjoechar
Grünschnabel
6 Tage 3 h

plotzpatronen wern woll hoffentlich als solche gekennzeichnet sein , und net identisch ausschaun wia schorfe munition?!? und bis zuletzt isch derjenige zur vrontwortung zu ziahn, der gschossn hot, net iatz do vrsuachn di schuld ummr zu schiabn…..

Korl
Korl
Tratscher
6 Tage 17 Min

zwischen plotzpatronen und schorfer munizion isch a gonz klorer unterschied , des erkennt a a blinder , ober wenn ban dreh an revolver in die händ gedruckt kriegsch mit dem nocher filmen sollsch , i glab net das der schauspieler des erster kontrollieren muas , semm werdn schun ondere zuständig sein oder ?

Entrjoechar
Entrjoechar
Grünschnabel
5 Tage 22 h

@Korl amol 1. wiso muaß do mit echte woffn geballert werdn? … und wenn jedr woaß dasses echte knarren sein, weil scheints erstr schun drmit gschossn wordn isch, donn muasch du, du der oudruckt, sichr sein wos do ausrkimp, und net suscht jemand! der die glodne woff vrtoalt soll a sein fett weckkriagn, obr gonz sichr net la dr sell alloan🤦‍♂️

Korl
Korl
Tratscher
5 Tage 19 h

denk du hosch absolut koan tau wie a Patrone ausschaug

Faktenchecker
5 Tage 3 h

Zeig uns Deine.

Korl
Korl
Tratscher
6 Tage 12 Min

lei weil jemand bei an western mitspielt muss er von Schießswaffen nix verstian , sell werd schun dejenigen miasn schaugn der de woffen vertoalt und die verontwortung dafür hot

Entrjoechar
Entrjoechar
Grünschnabel
5 Tage 23 h

wenn jemand fa woffn nix vsteaht, donn sollat man ihm koane echte knarre in di hond druckn, sondrn a attrappe!
jo wo seinmrdenn? i gibdr a woffe, sog dass la schiaßn mogsch weil isch jo net gfährlich, und du drucksch onfoch ou??? 👍👍👍👍

Korl
Korl
Tratscher
5 Tage 19 h

@Entrjoechar und wie tasch du nocher an Film dranen ? mit plastikpistolen ? zum semm hobn de jo woffenmeister mit de wos die verontwortung hobn , soffl schauspieler werrsch net zommkriegn de wos an woffenposs hobn , damit kannsch an film mochn ,

Entrjoechar
Entrjoechar
Grünschnabel
5 Tage 4 h

@Korl kim aus ar jägrfamilie.. bin drmit augwochs – und on fa oufong on mitgebn gekriag, dass woffn koan spielzuig sein- und jedr schaugn muaß, dass nix passiert. die gonze zeit 100% konzentration.
obr leit wia du, de keine ahnung oubn, ballern nochr dirunde, weil schuld isch jo der, ders vrkaft ot, net der gschossn ot. onfoch la traurig

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Universalgelehrter
6 Tage 2 h

Ehm…wenn es stimmt dass in den Drehpausen scharfe Munition für Schiessübungen in die Waffe geladen wurde, dann ist der Schuldige anderswo zu suchen.

Aber am besten den Revolver verklagen, weil der hat ja angeblich von alleine geschossen

Faktenchecker
5 Tage 3 h

Da war jetzt genug Zeit das Gerät zu manipulieren.

wpDiscuz